Die Großen Preise sind die Höhepunkte

29 Prüfungen an drei Tagen werden beim Sommerturnier des Reitervereins Brambauer angeboten. Für die Wettbewerbe auf der Anlage an Westermanns Knapp (Dortmunder Straße 236, Lünen) liegen den Veranstaltern bisher 1600 Nennungen mit über 1000 Pferden vor.

Brambauer.. Die heimischen Reiter werden wohl vor allem am Freitag auftrumpfen können. Auf dem Springplatz warten vornehmlich Prüfungen der Klassen A und L, ebenso in der Dressur. Zum Abschluss des Tages steht um 17.30 Uhr eine Springprüfung mit Idealzeit der Klasse L an.

Am Samstag wird das Turnier um 7 Uhr fortgesetzt. Zum Abend hin werden die Herausforderungen und Hindernisse größer. Der Tag endet mit einer M*-Springprüfung um 17 Uhr, ausgeritten in zwei Abteilungen. Die Höhepunkte aber sind für den Sonntag angesetzt. Der dritte Turniertag startet ebenfalls um 8 Uhr, wartet aber zum Ende hin mit den beiden Großen Preisen von Brambauer auf.

Zunächst wird es um 17 Uhr in der M*-Dressur ernst, ehe ab 18.30 Uhr das M**-Springen mit anschließender Siegerrunde das Turnier beendet. Titelverteidiger ist Bernd Burghardt vom RV von Nagel Herbern. Er bildete im Vorjahr mit Codi das einzige Paar, das in beiden Runden ohne Strafpunkte blieb.

Kein S-Springen

Ein S-Springen gab es letztmals 2013 an Westermanns Knapp. "Das steht und fällt mit den Sponsoren", sagt Gerd Oldenburg, Vorsitzender des RV Brambauer. Der Große Preis von Brambauer wurde allerdings auch 2013 in der M-Veranstaltung ausgetragen. Oldenburg hofft auf reichlich Resonanz am Wochenende, nachdem ihn die Zuschauerzahlen im letzten Jahr nicht zufrieden gestimmt haben: "Da wäre weiterhin mehr möglich. Ich denke, dass die Bevölkerung Lünens dieses tolle sportliche Ereignis etwas zu wenig würdigt", sagte er im letzten Jahr. Die Jugendabteilung des RV Brambauer veranstaltet zudem eine große Tombola.