Derby zwischen SuS und LSV steigt am Pantenweg

Die heimischen Landesliga-Frauen absolvieren am Samstag einen Doppel-Spieltag in der Realschule Oberaden. Tags darauf treffen die Landesliga-Herren des SuS und LSV am gleichen Ort direkt aufeinander.

Lünen.. Damen, Verbandsliga 4


Lüner SV - Eintracht Minden
Sonntag, 17 Uhr (Gymnasium Altlünen, Rudolph-Nagell-Straße 21, Lünen)

Nach drei Niederlagen am Stück wollen die Löwinnen endlich wieder ein Erfolgserlebnis feiern. Zwei Umstände sprechen dafür: Erstens zeigt der LSV bei Heimspielen bislang ein anderes Gesicht als auswärts, zweitens befindet sich Gegner Minden derzeit selbst nicht im Höhenflug: Die Blau-Gelben sind nach gutem Saisonbeginn immer weiter abgerutscht und sind nur noch auf Rang sechs.


Herren, Landesliga 5


SuS Oberaden - Lüner SV
Sonntag, 15 Uhr (Realschule Oberaden, Pantenweg 12, Oberaden)

Wenn der Zweite mit 20 Punkten - und drei Punkten Rückstand auf die Spitze - den Fünften mit 16 Punkten empfängt, der seinerseits mit einem Sieg zum Zweiten aufschließen kann, dann darf sich im Grunde keiner eine Niederlage leisten. Das Hinspiel in Nordlünen hatte der LSV knapp verloren, das soll sich diesmal nicht wiederholen: "Wir werden den SuS aus der Halle fegen, weil wir besser aufschlagen, besser abwehren, besser blocken und besser angreifen werden", sagt LSV-Coach Rebecca Keenan. Die Hausherren dürften einiges dagegen haben.


Damen, Landesliga 6


SuS Oberaden - FdG Herne II
Samstag, 16 Uhr (Realschule Oberaden, Pantenweg 12, Oberaden)


Die zuletzt glücklosen Grün-Weißen wollen gegen die Tabellennachbarn in die Erfolgsspur zurückfinden und den 3:1-Hinspielerfolg wiederholen. Herne kommt jedoch mit breiter Brust und zwei Rückrunden-Siegen gegen Hattingen und Lünen im Gepäck.


Lüner SV II - TuS Herten
Samstag, 18 Uhr (Realschule Oberaden, Pantenweg 12, Oberaden)

Direkt danach trifft der bislang sieglose Tabellenletzte auf den längst enteilten Ersten. Also eine gute Gelegenheit, unbeschwert aufzuspielen, neue Ideen auszuprobieren und sich über jeden Punkt zu freuen. Im Hinspiel hatten die Löwinnen den TuS zumindest in eine Satz-Verlängerung gezwungen.