Der VfB 08 Lünen hat sich Platz eins zum Ziel gesetzt

Das letzte Drittel der Fußball-Saison ist eingeläutet und A-Ligist VfB 08 Lünen hat gute Karten im Rennen um den Aufstieg in die Bezirksliga. Am Sonntag (26. April) wartet auf die Süder das schwerste der noch ausstehenden Spiele gegen den Tabellendritten Phönix Eving. Vorab beantworten wir alle Fragen zum Aufstiegskampf.

Lünen-süd.. Wie kann der VfB Lünen in die Bezirksliga aufsteigen?
Aus den beiden Staffeln der Dortmunder A-Ligen steigen lediglich die Meister, also die Tabellenersten, direkt in die Bezirksliga auf. Momentan steht der VfB jedoch auf Rang zwei, einen Punkt hinter Tabellenführer Hörder SC. "Unser Ziel ist jetzt Platz eins", macht VfB-Trainer Michael Schlein klar. Doch sollte es für den Meistertitel nicht reichen, kann auch der zweite Platz zum Aufstieg langen. Denn der Vizemeister spielt eine Relegation.

Wer steigt in der Relegation auf?
Der Weg in die Bezirksliga über eine Relegation ist nicht leicht. Die Tabellenzweiten beider Dortmunder Ligen ermitteln in einem Entscheidungsspiel einen Teilnehmer für ein Aufstiegsspiel. Der Verlierer bleibt Kreisligist. Der Sieger trifft auf den Verlierer des Aufstiegsspiels des Kreises Unna/Hamm. Nur der Gewinner des Duells steigt in die Bezirksliga auf.

Auf wen könnte der VfB 08 in einer möglichen Relegation treffen?
In der Staffel 1 der Dortmunder Kreisliga A stehen derzeit der TuS Bövinghausen und die Westfalenliga-Reserve des Hombrucher SV ganz vorn. Beide sind punktgleich an der Spitze. "Zwei unangenehme Gegner, eine schwere Hürde", weiß VfB-Coach Michael Schlein. Danach würde der Verlierer aus dem Aufstiegsspiel des Kreises Unna/Hamm warten. Das kann entweder der bisher punktverlustfreie VfL Kamen sein. In der anderen Staffel kämpfen der SVE Heessen und der TuS Uentrop (aktuell punktgleich) um den Meistertitel.

Wann finden die Begegnungen der Aufstiegsrelegation statt?
Die genauen Termine stehen noch nicht fest, ebenso wenig die Austragungsorte auf neutralen Sportplätzen. Doch Fakt ist, dass die Partien zeitnah nach dem Ende der Meisterschaft stattfinden. Ein wahrscheinliches Szenario wäre beispielsweise, wenn das erste Spiel am Mittwoch oder Donnerstag nach dem letzten Spieltag und das Aufstiegsspiel am folgenden Wochenende stattfindet. "Die Abschlussfahrt haben die Jungs vorsichtshalber um zwei Wochen nach hinten verschoben", so Schlein.

Wie schwer werden die restlichen Spiele für die Lünen-Süder?
Das mit Abstand schwerste Spiel dürfte der VfB jetzt am Sonntag zu Hause gegen den Tabellendritten Phönix Eving vor sich haben. "Wenn wir das gewinnen, haben wir neun Punkte Vorsprung auf Rang drei. Dann geben wir den Relegationsplatz nicht mehr aus der Hand", ist sich Schlein sicher. Doch er warnt auch: "Mit Körne und dem SV Preußen warten noch weitere schwere Gegner." Spitzenreiter Hörde hat ein ähnlich schweres Restprogramm.

Könnte der Kader des VfB Lünen in der Bezirksliga bestehen?
Die Schwarz-Weißen zeigen bisher eine grundsolide Saison. Was beim VfB Lünen überzeugt, ist die Konstanz. Doch will man eine Liga höher bestehen, benötigt man sicher noch Verstärkung. Das sieht auch Schlein so: "Die Jungs, die bei uns bleiben, haben sicher das Potenzial für die Bezirksliga. Falls der Sprung klappt, werden wir jedoch noch drei neue Spieler holen wollen, um in der Breite gut aufgestellt zu sein. Falls es nicht klappt, greifen wir im nächsten Jahr vom Neuen an."