Der SV Lünen müht sich eine Runde weiter

Zweitligist SV Lünen hat sich schwer getan im NRW-Pokal gegen den drei Klassen tiefer spielenden Südwestfalenligisten von der SGW Iserlohn II. Am Ende reichte es trotzdem zum Weiterkommen.

Lünen.. NRW-Pokal, 1. Runde
SGW Iserlohn II - SV Lünen 3:6 (0:2, 0:2, 2:1, 1:1)


"Aus unserer Sicht ist das Ergebnis natürlich zu niedrig", sagt Trainer Jens Blomenkemper, der auf vier Stammkräfte verzichten musste. Unter anderem war auch Keeper Marius Möllmann nicht mit von der Partie. Ihn ersetzte Noah Koschmieder, der als bester SVL-Mann seine Sache im Tor gut machte.


Die Lüner spielten in den ersten beiden Vierteln behäbig und passten sich dem langsamen Tempo des Gegners an. "Ich habe zwar davor gewarnt, aber einige haben es auf die leichte Schulter genommen. Einen Klassenunterschied hat man nicht gesehen. Wir haben unsere Variabilität, unsere Schussstärke und körperlichen Vorteile nicht genutzt", so Blomenkemper. Dennoch gewann der SVL die ersten beiden Spielabschnitte jeweils mit 2:0.


In den letzten Vierteln investierten die Lüner mehr, spielten engagierter. Doch der Gast nutzte seine Möglichkeiten nicht. Iserlohn siegte sogar im dritten Abschnitt durch Tore nach einem guten Überzahl- und Konter-Spiel. Der SVL verteidigte in den Situationen zu schwach.

TEAM UND TORE
SVL: Koschmieder - A. Borgschulze, Bartmann 1, T. Grochla, Muhlberg, M. Harder 2, Strehl, Feldmann, Götze 1, Mowinkel 2, J. Borgschulze, Stähler