Der SuS Oberaden trauert um Dietmar Melis

Die Handballer des SuS Oberaden trauern um ihren Jugendleiter und langjähriges Mitglied Dietmar Melis, der am Dienstag im Alter von 54 Jahren nach kurzer schwerer Krankheit gestorben ist. Melis engagierte sich schon seit seinen Jugendtagen im Verein und bildete im Laufe der Jahre viele Nachwuchshandballer des SuS aus.

Oberaden.. Dietmar Melis war seit 2002 Jugendleiter am Römerberg und engagierte sich seit seinem 16. Lebensjahr bei den Oberadener Handballern. Der 1961 geborene Lüner spielte zunächst in der A-Jugend, später bei den Senioren und wurde Trainer, Schiedsrichter und Funktionär beim SuS. Unter Wolfgang Stracke war er Co-Trainer der ersten Mannschaft und erlebte die erfolgreichen Jahre der Grün-Weißen bis hinein in die 2. Bundesliga.

Mit Eifer und Ausdauer

Später bildete er mit viel Eifer und Ausdauer in der A-Jugend zahlreiche Talente wie Michael Menzel oder Nico Katsigiannis aus. Viele Fahrten der Jugendmannschaften zu Turnieren organisierte und begleitete er persönlich. Zudem war Dietmar Melis auch im Handball-Kreis Hellweg aktiv, half bei der Organisation der Jugendkreisauswahl-Turniere, bekleidete das Amt des Lehrwartes und war Trainer von vielen Kreisauswahlen. Für seine jahrzehntelange Aktivität für den Handballsport zeichnete ihn der Verband mit Ehrennadel und Urkunde aus.

Eine große Lücke

"Er hinterlässt eine Riesenlücke, die nur schwer zu schließen sein wird", sagte SuS-Abteilungsleiter Manfred Heinz über den Verlust eines "Freundes". Die Oberadener Handballer werden ihre nächsten Heimspiele in Gedenken an Dietmar Melis mit Trauerflor bestreiten. "Unser Mitgefühl gilt der Familie von Dietmar Melis, der wir in diesen schweren Stunden alle Kraft der Welt wünschen", so Heinz.