Der Lüner SV setzt auf die Außenseiterrolle

Im Nachholspiel der Frauen-Landesliga gastiert Kellerkind Lüner SV beim favorisierten TuS Westfalia Kamen. Im ersten Pflichtspiel des neuen Jahres setzt der LSV auf die Außenseiterrolle.

Lünen.. Frauen-Landesliga
TuS Westfalia Kamen - Lüner SV
Donnerstag,19.30 Uhr, Friedrich-Ebert-Schule, Weddinghofer Straße 97, Kamen

Schon im Hinspiel zog der LSV den Kürzeren. Die Lünerinnen mussten nach einem 19:28 die Punkte abgeben. Auch mit Blick auf die Tabelle gehen die Rot-Weißen als Außenseiter ins Nachholspiel. Der Lüner SV, zurzeit Zehnter, sieht sich gegen den Tabellenfünften aus Kamen jedoch nicht chancenlos, so Trainer Marcel Mai.

Im Gegensatz zum Hinspiel, in dem noch vier Spielerinnen verletzt aussetzen mussten, kann Mai diesmal auf einen nahezu kompletten Kader zurückgreifen. Allerdings fallen in Alina Fetting und der Langzeitverletzten Katharina Leukel gleich zwei Torfrauen aus. Als Ersatz rückt somit die erst 16-jährige Maya Suchowski in den Kader, die normalerweise in der A-Jugend des LSV das Tor hütet.

Dass das Aufeinandertreffen mit der Kamener Auswahl kein leichtes wird, weiß auch Mai: "Wir müssen versuchen, die starke Mittelspielerin in den Griff zu bekommen. Im Hinspiel waren wir nicht aufmerksam genug und wurden dafür dann bestraft."

Anschluss ans Mittelfeld

Weiter setzt der Lüner Coach darauf, dass Gastgeber Kamen sein Team unterschätzen könnte: "Durch die Platzierungen in der Tabelle werden wir als Außenseiter in dieser Partie angesehen. Das können wir aber auch als Vorteil nutzen. Dadurch ist es für uns möglich, einen Überraschungseffekt zu landen."

Ob die Taktik aufgeht, wird sich zeigen. Sicher ist, dass die anstehende Begegnung wichtig für beide Mannschaften ist. Das Team aus Kamen würde mit einem Sieg der Spitze auf den Fersen bleiben. Der LSV kann durch einen Erfolg den Anschluss an das Tabellen-Mittelfeld halten, ehe das Team am Sonntag den Drittplatzierten Westfalia Hombruch empfängt.