Der FC Barcelona kommt zum Ruhr-Cup

Zufrieden blickte er drein: Heinz Keppmann ist für die sechste Auflage des Evonik Ruhr-Cups vom 30. Juli bis zum 2. August der ganz große Coup gelungen: Der FC Barcelona schickt seine U19 zum Jugendturnier ins Ruhrgebiet.

Dortmund.. "Das ist schon ein Kunststück, diese Mannschaft zu verpflichten. Sie kommt aus der berühmtesten Talentschmiede der Welt", sagte Vorstandsmitglied Wilfried Wittke bei der Pressekonferenz im Saal des Pullman Hotels.

Barcelona ist Topfavorit

Organisationschef Heinz Keppmann wirkte, als wäre ihm das Lob fast ein wenig peinlich. Wittke beschrieb, wie der gut vernetzte Ex-Jugendtrainer des BVB den Kontakt zu Spaniens Nationaltrainer Vicente del Bosque nutzte, um Barcelona nach Dortmund zu holen. Das Team aus "La Masia", der Jugendakademie der Katalanen, ist Topfavorit. Der Sieger der Youth League, der Champions League der U19, wird in der Gruppe A auf den BVB, den VfL Bochum, Porto Alegre und Titelverteidiger Dinamo Tiflis treffen.

Porto Alegre, Heimatklub brasilianischer Stars wie Carlos Dunga, Cláudio Taffarel, Ailton und Ex-BVB-Mittelfeldspieler Tinga, ist erstmals dabei wie auch Chinas U19-Meister Guangzhou Evergrande. "Der Verein ist dort so dominant wie der FC Bayern bei uns", sagte Wittke. Guangzhou spielt in Gruppe B gegen Stammgast Benfica Lissabon, Mönchengladbach und zwei Neulinge: den AS Monaco und den 1. FC Köln.

Noch internationaler

Damit wird der Ruhr-Cup in diesem Jahr noch internationaler als sonst. "Die Qualität des Turniers hat sich von Jahr zu Jahr verbessert", erklärte Harald Heinze, Vorsitzender des ausrichtenden Vereins "Internationale Jugendbegegnungen in Kultur und Sport". Keppmann sagte, schon in den Vorjahren habe man ein halbes Jahr nach dem Turnierende beobachten können, dass Spieler erste Champions-League-Einsätze auf dem Konto gehabt hätten.

Neu ist zudem: Die Macher stärken den Spielort Dortmund. Erstmals finden auch die Platzierungsspiele und die Halbfinals im Stadion Rote Erde statt.

Tageskarten für Sitz- (10 Euro) und Stehplätze (3 Euro) gibt es nur an den Spieltagen an den Stadionkassen. www.ruhrcupinternational.de