Christof Neuhaus begeistert junge Athleten

"Basti, durchhalten! Maja, du bist klasse", schallt es über den Sportplatz des Goethe- Gymnasiums, das den Titel "NRW-Sportgymnasium" trägt. Der, der seine Schützlinge so motiviert, ist Christof Neuhaus, Dortmunds schnellster Marathonläufer 2014 und seit langer Zeit ein erfolgreicher Langstreckler.

Dortmund.. Er leistet zurzeit am "Goethe" seine Referendariatszeit, hat im Herbst 2014 eine Leichtathletik-AG ins Leben gerufen und ist von seinen Schützlingen und die von ihm begeistert. "Nachdem wir während des Winters das gesamte Repertoire der Leichtathletik angeboten haben, wurde jetzt, die Techniker mögen mir verzeihen, der Fokus vermehrt auf die Ausdauer gerichtet", erklärt der 27-Jährige, dessen Unterrichtsfächer Deutsch, Sozialwissenschaften und Politik sind.

Freude am Sport

In der Leichtathletik-AG engagiert er sich nur aus Freude an der Königin des olympischen Sports und erhält durch die Sportlehrer im Kollegium viel Zuspruch und Unterstützung.

"Es war mir von Beginn an wichtig, dass die Schüler und Schülerinnen Freude an der Bewegung und Ausdauer haben. Wenn sie am Ende der Stunde geschafft, aber mit einem Lächeln zu mir kommen und sagen: ,Herr Neuhaus, eigentlich hätte ich noch bestimmt fünf Minuten länger laufen können‘, dann weiß ich, dass ich alles richtig gemacht habe", sagt Neuhaus und fügt hinzu: "Dass es mir gelingt, meine eigene Begeisterung für das Laufen weiter zu geben, ist mein größter Erfolg."

Spielerische Steigerung

Obwohl Christof Neuhaus seine Schützlinge vorsichtig aufbaut und das Pensum nur spielerisch und stufenweise erhöht, warteten diese schon ungeduldig darauf, die Bedingungen für das DLV-Laufabzeichen, für das sie 30 Minuten ohne Pause traben müssen, erfüllen zu können - und das gelang ihnen ohne Ausnahme. Zudem ist es ein Ziel der AG, dass auch die Vereine von seiner Arbeit profitieren.

Bei der LG Olympia sieht man sein Engagement mit einem lachenden und einem weinenden Auge, denn er geht dem Wettkampfteam des Vereins zunächst verloren. Aber eines lässt er offen: "Wenn es im August beim Tempotraining kribbelt, kann ich mir sehr wohl einen Start beim Sparkassen-Phoenix-Halbmarathon vorstellen." Die LGO muss ihn also nicht ganz abschreiben.