BW Alstedde führt ein U23-Team ein

Über Monate war der Posten des Jugendleiters bei Blau-Weiß Alstedde nicht besetzt - das hat mittlerweile ein Ende. Die Nachwuchsspieler des Klubs wählten bei der Jugendversammlung am Heikenberg Marco Mowinkel zum Nachfolger von Rainer Wiegers und Martin Kirchhoff. Erste Amtshandlung: Ein Blick nach Wethmar.

ALSTEDDE.. Der 22-Jährige stellte sich gemeinsam mit seinem Stellvertreter Manuel Rebiger (20) und Beisitzer Jürgen Hirsch (46) zur Wahl. "Wir wollten es nur in dieser Konstellation machen", sagt Mowinkel. Schon seit drei Monaten nahmen sie regelmäßig an Vorstandssitzungen teil. Rebiger hatte sich schon zuvor bereit erklärt, Verantwortung in der Jugendabteilung zu übernehmen. Aber nicht als Jugendleiter.

"Also kam Vorstandsmitglied Hans-Jürgen Kahl auf mich zu und hat mich gefragt, ob ich mir es vorstellen könnte", sagt Mowinkel. Er konnte. Über den 2. Vorsitzenden Frank Fischer wurde Kontakt zu Jürgen Hirsch hergestellt, der auch bereits im Jugendvorstand des Lüner SV tätig war. "Wir haben uns auf Anhieb verstanden", so Mowinkel.


Der neue Jugendleiter spielte 14 Jahre selbst im BWA-Nachwuchs. "Alstedde ist mein Heimatverein. Ich sehe Verbesserungsbedarf in der Jugendarbeit. Ich bin aber nicht der Typ, der nur meckert. Sondern ich will es dann auch anpacken." Das Potenzial für Verbesserungen sieht Mowinkel, der in Lünen wohnt und in Dortmund Maschinenbau studiert. "Vor allem dank der tollen Anlage, die wir jetzt haben."


Perspektive bieten


Was das neue Führungstrio vor allem stört: "Wir haben zu wenig Spieler aus der eigenen Jugend in der 1. Mannschaft." Das solle sich ändern. Ein erster Grundstein dafür: Die Einführung einer U23 nach Wethmarer Vorbild zur Saison 2015/2016. "So bieten wir unseren Jugendspielern eine Perspektive", sagt Mowinkel, der in diesem Team auch selbst wieder aktiv werden möchte.


In welcher Liga die U23 starten wird, müsse noch intern geklärt werden. Gespräche mit möglichen Trainerkandidaten seien bereits angelaufen. Im Jugendbereich sollen die Teams bis zur D-Jugend künftig von ihren Trainern begleitet werden. "Ab der C-Jugend soll es feste Trainer für die Altersklassen geben", sagt Mowinkel, der durch Weihnachtsfeiern und Ausflüge auch das Gemeinschaftsgefühl der Mannschaften stärken möchte.