BVB-Netze machen sich auf dem Weg nach Ghana

Die Fußballer im ghanaischen Dorf Busunu spielen in Trikots des A-Ligisten GS Cappenberg. Einer Kooperation zweier Kirchengemeinden sei Dank. Tornetze fehlen den afrikanischen Nachwuchsfußballern aber noch. Doch unter anderem Borussia Dortmund sorgt dafür, dass sich das schon in wenigen Tagen ändern wird.

Cappenberg.. Unser Medienhaus hatte im Internet einen Aufruf gestartet. Der war erfolgreich. Gerd Sennekamp vom "Ghana Aktionskreis" konnte sich seine Spender am Ende aussuchen. So bot der Lüner SV prompt seine Hilfe an. Aber auch Marco Rühmann von der BVB-Stiftung "leuchte auf".

"Ich bin im Internet darauf aufmerksam geworden. Wir schauen mit unserer Stiftung immer wieder, wo Unterstützung möglich ist. Daraufhin habe ich Willi Droste kontaktiert", sagt Stiftungsmanager Rühmann. Und Droste, Platzwart auf dem Trainingsgelände des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund, hatte gute Nachrichten: "Die Netze der Profis wurden zufällig gerade ausgetauscht. Das war der perfekte Zeitpunkt."

Diese Zeitung stellte den Kontakt zwischen Rühmann und Gerd Sennekamp her. Am Montagnachmittag trafen Sennekamp und Alfons Rinschede vom "Ghana Aktionskreis" in Brackel ein. Droste hatte die Netze bereits fein säuberlich in Kartons verpackt. "Und sie vorher noch einmal bei 30 Grad gewaschen", sagt er.

Alles ist vorbereitet für den Transport Richtung Ghana. "Am 6. Februar werden wir uns zu viert auf den Weg machen. Ich hoffe, dass die Kartons noch mit reinpassen. Ansonsten nehmen wir sie spätestens beim nächsten Transport an Ostern mit", sagt Rinschede.

"Die Freude wird riesig sein", ist Sennekamp überzeugt. "Die Fußballer vor Ort kennen alle Borussia Dortmund. Das ist eine große Sache für sie", so Rinschede.

Neben dem LSV und der BVB-Stiftung meldete sich auch der Dortmunder Autor Sascha Bisley. Er suchte direkt den Kontakt zu Gerd Sennekamp und sagte zu, einen Satz Tornetze zu spenden. Gerd Sennekamp weiß, dass nicht nur Busunus Dorfkicker Tornetze brauchen. Auch in einer nahen Berufsschule würde man sich darüber freuen.