BVB-Frauen bangen um Kocevska und Grijseels

Einen Spannungsabfall nach dem dramatischen Sieg im Top-Spiel gegen Rosengarten musste Ildiko Barna nicht registrieren. Eher trug die Euphorie nach der Rückeroberung der Tabellenspitze Borussia Dortmunds Handballfrauen durch die Trainingswoche. Heute (17 Uhr) steht für die BVB-Frauen wieder Normal-Programm an:

Dortmund.. Eine weite Reise - und in Halle wartet dann ein äußerst unbequemer Gegner. Nichts zu verlieren hätten die Unionerinnen, sagt Barna, "sie stehen im gesicherten Mittelfeld, können locker aufspielen und haben dazu auch die nötige Qualität." Das gut funktionierende Zusammenspiel der Hummel-Schwestern am linken Rückraum und am Kreis sei nur eine der Stärken.

Drei Pflichtaufgaben

Barna hofft, beim Durchzählen vor der Abfahrt auch in die Gesichter von Natasa Kocevska (schwere Grippe) und Alina Grijseels (starke Erkältung) blicken zu können, beide konnten so gut wie gar nicht trainieren. Entspannung aus dem Krankenlager kann also weiterhin nicht vermeldet werden.

Bevor es gegen Zwickau Anfang März gegen ein weiteres Top-Team geht, stehen dem BVB in Halle, gegen Herrenberg und in Mainz drei vermeintliche Pflichtaufgaben ins Haus. "Die Herausforderung", sagt Barna, "ist, da konzentriert zu bleiben und die notwendigen Punkte zu holen."

Luft nach oben

Gerade mit den Auswärtsauftritten war sie zuletzt nicht vollends zufrieden."Wir verwerfen von Außen zu viel, und wir vernachlässigen den Kreis zu sehr." Es ist, auch das weiß Barna, angesichts der Tatsache, wie bravourös die Mannschaft mit der schwierigen Personal-Situation umgeht, jammern auf recht hohem Niveau.