BVB-Abgang Mikuljanac: "Mir hat das Vertrauen gefehlt"

Dalibor Mikuljanac hat in der Winterpause den Fußball-Landesligisten BV Brambauer-Lünen verlassen. Der 22-Jährige läuft ab sofort für den FC Nordkirchen, Tabellenfünfter der Bezirksliga 8, auf. Im Interview spricht der Offensivspieler über die Gründe seines Wechsels.

Brambauer.. Sie wechseln von der Landes- in die Bezirksliga. Wie hat der FC Nordkirchen Sie geködert?

In Brambauer habe ich mich unwohl gefühlt. Das Vertrauen hat mir gefehlt. Ich hoffe, dass ich in Nordkirchen häufiger spielen kann. Ausschlaggebend für meinen Wechsel war auch, dass ehemalige Mitspieler wie Dennis Gerleve, Daniel Klaschik und Andre Wersing schon für Nordkirchen auflaufen.


Welche Rolle spielte das Nordkirchener Trainer-Duo Heiko Ueding und Andre Alter bei Ihrem Wechsel?

Ich bin von den Plänen der Trainer überzeugt und habe vollstes Vertrauen.

Wie sind die ersten Eindrücke?


Zum Team hatte ich bisher noch keinen Kontakt. Ich war nur einmal am Sportplatz. Zum Trainingsauftakt am 4. Februar weiß ich mehr.



Nordkirchen steht aktuell auf dem fünften Platz und hat elf Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Westfalia Wethmar. Geht da noch etwas?


Mit ein bisschen Glück geht immer etwas. Wenn wir bis zum Ende kämpfen, dann ist alles möglich. Natürlich möchte ich gerne in der Landesliga spielen. Die Teams, die über uns stehen, werden bestimmt auch mal patzen.

Zum Rückrundenstart geht es direkt zum Tabellenführer. Ist das eine besondere Motivation, gegen einen Lüner Verein zu spielen?


Ich freue mich auf das Spiel. Wethmars Samir Zulfic kenne ich sehr gut. Natürlich ist es eine zusätzlich Motivation für mich, gegen einen Lüner Klub zu spielen. Und wenn wir gewinnen, sind es ja nur noch acht Punkte Rückstand.



In Raphael Lorenz und Jonas Torlop verfügt der FCN über eine gute Offensive. Freuen Sie sich auf den Konkurrenzkampf?

Konkurrenz macht den Fußball ja erst aus. Ohne Konkurrenz kann man keine starke Mannschaft stellen.