Berghofen besiegt Dorstfeld im Achtmeterschießen

Eintracht Dorstfeld machte es richtig spannend. Der Bezirksligist hatte den Favoriten, Westfalenligist SV Berghofen, am Rande einer Niederlage. Da die Berghoferinnen aber das Achtmeterschießen 3:2 gewonnen, jubelten sie. Der SVB ist Hallenfußball-Stadtmeister der Frauen.

Dortmund.. Trainer Manfred Schulze gönnte seiner Co-Trainerin Nicole Lüdecke das Wort: "Wir sind nicht optimal in das Turnier gestartet, haben uns dann aber gesteigert. Dorstfeld war ein ebenbürtiger Gegner. Kompliment!"

Ausgeglichene Partie

Keine Tore sahen die Zuschauer während der regulären 15 Minuten. Nach dem Chancenverhältnis war die Partie auch relativ ausgeglichen. Annika Lauer (5.) für Berghofen sowie Yasmin Harpeng (5.) für Eintracht scheiterten. Kurz vor Schluss reagierte Sandra König im SVB-Tor glänzend auf einen Schuss von Elena Schmidt.

Sie lenkte den Ball noch an den Pfosten. Im Achtmeterschießen verwandelten die Dorstfelderinnen Jennifer Eickelmann und Jennifer Liska, für Berghofen stellten Julia Gödecke, Simone Ludwig und Helene Sertznig den Sieg sicher. "Wir freuen uns über ein insgesamt gelungenes Turnier", sagte Nicole Lüdecke.

"Grandioser Erfolg"

Dorstfelds Co-Trainer Sascha Brüggemann war kurz nach dem unglücklichen Ende schon wieder obenauf: "Das ist ein grandioser Erfolg für uns. In einem Herzschlagfinale haben wir Berghofen alles abverlangt." Der SVB hatte zuvor schon ein echtes Glanzlicht gesetzt. Mit dem 4:2 gegen Vorjahressieger SG Lütgendortmund machten der SVB und die SG Werbung für den Frauenfußball.

Landesligist Lütgendortmund war durch ein Eigentor in Führung gegangen. Helene Sertznig (12.) und Jennifer Kaleja drehten die spielerisch hochwertige Partie. Die SGL wehrte sich und glich durch Mounira Kassem aus. Julia Gödeckes Doppelschlag brachte den SVB ins Finale.

Lütgendortmund holt Platz drei

Deutlicher fiel das zweite Halbfinale aus: Eintracht Dorstfeld schlug die Sportfreunde Nette 6:2. Elena Schmidt (1., 14.), Jennifer Liska (3., 5.), Dana Steinsick (12.) und Jessica Raab (15.) trafen im Duell zweier Bezirksligisten für Dorstfeld, Jaqueline Meißmer (2., 13.) erzielte beide Treffer für Nette.

Sie mussten also ins Spiel um den dritten Platz. Das ging an die SG Lütgendortmund mit 3:1. Jaqueline Meißner brachte Nette in Führung (3.), ehe die SGL durch Bea Polroniczak (5.), Alina Jöres (7.) und Annalena Krapp (12.) antwortete.

Gold beste Torschützin

Es waren also die vier Teams in der Endrunde, die auch vor einem Jahr weitergekommen waren. Berghofen hatte die Zwischenrundengruppe gegen den BV Brambauer und Westfalia Huckarde gewonnen. Die SGL setzte sich gegen den TV Brechten und den TuS Eichlinghofen durch. Der Stimmung im Eichlinghofer Lager tat dies keinen Abbruch. Die Spielerinnen sangen später auf der Tribüne die Lieder, die auch schon während der Männer-Veranstaltung vor ein paar Wochen zu hören waren.

Die Sportfreunde Nette wurden Erste vor Westfalia Wickede und SuS Hörde. Eintracht war gegen den Wambeler SV und die Spielgemeinschaft FC Roj/Deusen weitergekommen. Immerhin durfte sich Eichlinghofens Spielerin Jessica Gold als beste Torschützin des Turniers freuen. Beste Spielerin wurde Lütgendortmunds Corinna Dubbel, über die Auszeichnung zur besten Torhüterin freute sich SuS Hördes Sonja Riegel. So hatten auch andere Teams ihre Freude an der Veranstaltung.