Bei den Kleinsten zählten Karten statt Pokale

Bei der Hallenfußball-Stadtmeisterschaft der Jugend wird es bei den Mini-Kickern und den F-Junioren keinen Sieger und keine Endrunde geben. Die jüngsten Nachwuchskicker der Stadt spielten am Sonntag in der Rundsporthalle eine Spielrunde ohne Wertung aus.

Lünen.. Im vergangenen Jahr wurde noch ein offizieller Stadtmeister ausgespielt. Der Fußballkreis Dortmund änderte die Bestimmungen aber und lässt die G-Junioren (Minis) nur noch Spielrunde austragen."Die Turnierleitung hat jetzt weniger zu tun", sagt Hallensprecher Werner Krause, bedauert die Entscheidung aber.

Spannende Spiele und großen Einsatz gab es trotzdem. In der Gruppe A blieben die Teams des BV Brambauer und Westfalia Wethmar ohne Niederlage. Für die Preußen gab es am Ende immerhin sieben ergatterte Autogrammkarten. Denn für jeden Treffer hielt die Turnierleitung ein Porträt-Foto eines Spielers von Borussia Dortmund bereit.
Den souveränsten Eindruck hinterließ der Nachwuchs des VfB Lünen. In der Gruppe B gab es drei Siege bei null Gegentreffern. Für den Lüner SV sammelte Nico Bertram drei Autogrammkarten.Die meisten Karten gab es für VfB-Spieler Kilian Spicker, der mit acht erzielten Treffern fast die ganze BVB-Elf zusammen hatte. Zweitbester Sammler war Morice Brzenska (Wethmar), Sohn von Lünens Profi-Fußballer Markus, der derzeit beim Regionalligisten Viktoria Köln kickt.Neben den Autogrammkarten gab es am Ende für alle Minikicker eine Medaille.

Auch bei den F-Junioren wurde nicht nach Wertung gespielt. Neun Mannschaften traten freundschaftlich gegeneinander an. Gekickt wurde in zwei Gruppen ohne Wertung.In Gruppe A zeigte der VfB Lünen starke Partien, verlor keines seiner Spiele, musste sich nur einmal mit einem Unentschieden gegen Preußen zufrieden geben. Der SVP machte ebenfalls einen tollen Eindruck, fuhr zwei Kantersiege ein, musste sich im letzten Spiel aber deutlich geschlagen geben.

Toll präsentierte sich der BV Brambauer-Lünen, der dreimal gewann und nur einmal Mal verlor. Im Auftaktspiel holte der BVB einen Kantersieg. Besonders stark waren Emirhan Akinci und Nevio Webel mit jeweils drei Treffern.
Die meisten Tore in einem Spiel gelangen aber Sarkis Hovhannisyan vom VfB und Alessandro Rennau vom SVP, die gleich fünfmal trafen.
In der Gruppe B sorgte der TuS Westfalia Wethmar für Aufsehen. Das Team setzte sich in allen Spielen durch. Grund zur Freude hatte aber besonders ein Akteur: Justin Garbor. Der Nachwuchskicker machte sich selbst an seinem gestrigen siebten Geburtstag mit einem lautstark umjubelten Treffer, den er im Spiel gegen den BV Lünen erzielte, ein Geschenk.

Der TuS Niederaden und der Lüner SV wussten ebfalls zu überzeugen. Beide Mannschaften gewannen einmal, spielten gegeneinander unentschieden und mussten sich nur Wethmar geschlagen geben.BW Alstedde schaffte es in der stark besetzten Gruppe A zu seinem Sieg.Ohne Erfolg blieben die Teams der SG Gahmen und des BV Lünen. Doch beide Mannschaften hatten beim Hallen-Kick jede Menge Spaß. Und der stand bei diesem Turnier bekanntlich an allererster Stelle