Aufstiegsspiele fordern DTK und TC Eintracht

Ein Endspiel haben sie schon erfolgreich beendet, das um den Gruppensieg. Nun steht das nächste Finale an, das größere: Für die Damen des TC Eintracht und die Herren 40 des DTK Rot-Weiß geht es am Wochenende um den Aufstieg.

Dortmund.. Ein bisschen spekuliert, dass es der Gruppensieg werden könnte, haben sie zu Saisonbeginn sicher schon. Die Damen des TC Eintracht kassierten in einer ausgeglichenen Gruppe nur eine Niederlage, benötigten am letzten Spieltag aber fremde Hilfe, um den ersten Platz zu erreichen. Im Aufstiegsspiel zur Westfalenliga treffen sie am Sonntag (10 Uhr) auf eigener Anlage auf Tennispark Bielefeld.

"Darauf können wir stolz sein"

Die Ostwestfälinnen gingen ungeschlagen durch ihre Gruppe, vor dem Aufstiegsspiel schieben sie aber Eintracht die Favoritenrolle zu. TCE-Trainer Olaf Kirchner stört’s wenig, er freut sich über das Erreichte: "Darauf können wir stolz sein. Nun schauen wir mal, was noch möglich ist." Informationen über den kommenden Gegner hat sich der Trainer beim TuS Brackel eingeholt, der in Bielefeld mit 3:6 verlor. Der TC Eintracht selbst hat nicht die besten Erinnerungen an den Gegner. Vor zwei Jahren verlor er, ebenfalls auf eigener Anlage, mit 4:5.

Dass die Herren 40 des DTK Rot-Weiß am Samstag das Endspiel um den Regionalliga-Aufstieg bestreiten werden, ist keine große Überraschung. Das war das erklärte Ziel, nach einem Jahr in der Westfalenliga wollen sie wieder zurück in die Regionalliga. Ein Sieg im westfälischen Endspiel beim SC Hörstel fehlt dazu.

Bisher kaum gefordert

Bislang sind die Dortmunder kaum gefordert worden, das dürfte diesmal anders werden. Die Topspieler Hörstels sind Marko Por (Slowenien) und Dinko Gudelj (Kroatien). Por war Tennisprofi und stand in der ATP-Weltrangliste im Einzel auf Rang 762 und im Doppel auf Rang 383, Gudelj ist die Nummer 11 der ITF-Senioren-Weltrangliste der Herren 45.

Die Bilanz des DTK kann sich aber ebenso sehen lassen: Mit Thomas Wortelmann, Igor Palenov, Axel Wachholz und Torsten Wortelmann sind vier der sechs Spieler in diesem Sommer ungeschlagen, außerdem haben die Dortmunder mit Thomas Wortelmann und Henrik Müller gleich zwei Westfalenmeister in ihren Reihen.

Gute Chancen für Eintracht

Auch für die Damen 30 des TC Eintracht fällt am Samstag die Entscheidung. Am letzten Spieltag wollen sie mit einem Sieg bei Bayer Leverkusen versuchen, den Abstiegsrängen in der Regionalliga zu entkommen. Dass Eintracht gewinnen wird, ist so gut wie sicher, treten sie doch beim abgeschlagenen Tabellenletzten an.