ASC-Trainer Rios über den Stand der Vorbereitung

Kurz vor dem Rückrundenstart bietet sich Daniel Rios, dem Trainer des Fußball-Oberligisten ASC 09 Dortmund, ein ungewohntes Bild. Bis auf die verletzten David Steindor und Jan Zimmler sind alle Mann dabei. Rios spricht im Interview darüber, was das für die Aplerbecker bedeutet und wie er den Stand der Vorbereitung bewertet.

Dortmund.. Die personelle Situation galt als ein Grund für den Fall in der Tabelle auf den zwölften Rang. Sind Sie jetzt zuversichtlich?
Daniel Rios: Ja, wenn ich alleine daran denke, dass Daniel Diaz und Silas Lennertz die komplette Vorbereitung absolvierte, Dominik Kemler und Alex Deiters seit Wochen mitmischen, Claas Heinze jetzt wieder einstieg, bin ich sehr glücklich. Die Atmosphäre im Training ist sehr gut.

Wie hat Patrick Dedner seinen Auslandsaufenthalt überstanden?
Daniel Rios: Er hat zweimal mit der Mannschaft trainiert. Er hat sich aber fitgehalten. Wie ich ihn kenne, braucht er nicht lange, um bei 100 Prozent zu sein.

Also haben Sie am Sonntag in Gütersloh die Qual der Wahl. Ist das ein Luxusproblem?
Daniel Rios: Nein, ich begrüße das ja, dass wir reagieren können. Am Sonntag fehlt nur Marcel Münzel wegen seiner Gelbsperre.

Worauf lag Ihr Hauptaugenmerk während der Vorbereitung?
Daniel Rios: Wir haben zu viele Gegentore kassiert. Wir haben sehr daran gearbeitet , kompakter und stabiler zu stehen, selbst wenn wir unsere offensive Spielweise nicht beenden wollen. Aber es gibt eben Spiele, da müssen wir tiefer stehen. Wichtig ist, die Mischung zu finden.

Sie setzten auf zwei Systeme. Bleibt es dabei?
Daniel Rios: Ja, wir haben einerseits unser 4-3-3 vertieft, halten uns aber auch eine Variante mit zwei klaren Sechsern offen.

Ihr Team hat kein Testspiel gewonnen. In wie weit gibt das Aufschluss über die Form?
Daniel Rios: Wir bewerten das nicht über, hätten aber gerne auch das eine oder andere Spiel gewonnen, zumindest die gegen Brünninghausen und Iserlohn. Wir hatten gut begonnen, dann aber auch schwächere Phasen. Auch solche Ding haben wir thematisiert. Die Tests gegen die Oberligisten waren schon besser.

Der ASC ist längst noch nicht gerettet. Wie sehen Sie die Chancen?
Daniel Rios: Wir hatten ja immer gewusst, dass es in dieser starken Liga erstmal nur gegen den Abstieg ging. Wenn ich sehe, dass gute Mannschaften wie Hamm oder Neuenkirchen noch hinter uns stehen, spricht das für die Qualität der Liga. Da sind viele Teams auf einem Niveau. Leicht wird es nicht, aber wir haben bewiesen, das Potenzial für diese Liga zu haben. Ich sehe das als schöne Herausforderung.