ASC-Trainer Daniel Rios: "Viele sind jetzt platt"

RW Ahlen kommt auch kommende Spielzeit wieder nach Dortmund, dann aber trifft der designierte Aufsteiger auf den Drittliga-Absteiger BVB II. Der ASC 09 Dortmund, dem die Ahlener im zweiten Durchgang ihre Aufstiegsberechtigung vorführten, fühlt sich hingegen in der Oberliga sehr wohl.

Dortmund.. Die Aplerbecker haben als Aufsteiger die komfortable Situation, dass sie die kommenden Spiele mit größerer Gelassenheit antreten können, da ihr Klassenerhalt längst gesichert ist. Allerdings hält Trainer Daniel Rios die Situation für nicht leicht.

"Die Spuren einer langen Saison"

"Viele Spieler sind jetzt einfach platt. Das sind die Spuren einer langen Saison", erklärt Rios. Er veranschaulicht das am Beispiel Daniel Diaz. "Er war monatelang verletzt und hat zuletzt fast immer gespielt. Irgendwann spürst du das." Auf personelles Risiko will der Coach in den kommenden Wochen verzichten. So schonte er auch gegen Ahlen Michael Seifert, der Knöchelbeschwerden hatte. Auch Alexander Deiters, der muskuläre Probleme hatte, spielt nur, wenn er richtig fit ist.

Und da jetzt der Klassenerhalt in trockenen Tüchern ist, könne sich das bei mehreren Spielern auf die Leistung auswirken. "Es ist auch normal, aber wir möchten natürlich weitere gute Spiele abliefern. Ich weiß auch, dass die Mannschaft ihr Bestes geben will." Das hatte der ASC ja auch gegen Ahlen bewiesen, als er den hohen Favoriten mindestens 30 Minuten lang gut im Griff hatte, allerdings beste Gelegenheiten ausließ.

40 Punkte sollen es sein

40 Punkte sollen es in der Endabrechnung sein. Zwei Zähler fehlen noch. Beim SC Roland, gegen Arminia Bielefeld II, bei Eintracht Rheine und gegen Westfalia Herne haben die Aplerbecker noch die Gelegenheit dazu.