ASC-Frauen verpassen Sensation gegen Kleenheim

Dortmunds Drittliga-Frauen blieben am zweiten Spieltag der Rückrunde vereint erfolglos und müssen sich unvermindert mit Sorgen im Abstiegskampf herumplagen. Dabei zeigte der ASC gegen Kleenheim eine sehr gute Leistung, unterlag aber mit 28:30. Deutlicher fiel die Niederlage des BVB in Ober-Eschbach aus.

Dortmund.. ASC 09 Dortmund - HSG Kleenheim 28:30 (19:14) - Das 20:34-Derbydebakel beim BVB 2 zeigte bei dem Team von Trainer Rolf Benninghaus keinerlei Spuren. Nur denkbar knapp schrammte der ASC am Samstag an einer faustdicken Überraschung gegen den haushoch favorisiert angereisten Tabellenzweiten vorbei. "Die Mädels haben ein ganz anderes Gesicht gezeigt. Leider sind ihnen mit Fortdauer der Partie die Kräfte etwas geschwunden", trauerte der Coach am Ende einem möglichen, wichtigen Erfolgserlebnis hinterher.

Starke Anfangsphase

In der Anfangsphase trauten die blau-weißen Fans an der Schweizer Allee ihren Augen nicht. Wie aufgedreht überraschte der ASC den völlig verdutzten Gast mit einem 6:0-Blitzstart. Auch die prompte, frühe Kleenheimer Auszeit warf die Gastgeberinnen nicht aus der Bahn. Der Vorsprung wurde bis zur 20. Minute sensationell bis auf 16:7 ausgebaut. Er hätte sogar noch erweitert werden können.

Doch allmählich erholte sich die HSG, brachte sich bis zur Pause halbwegs in Schlagdistanz, und holte nach dem Wechsel Tor um Tor auf. Bei 29:28, zu diesem Zeitpunkt war Aplerbecks Spielmacherin Nicol Bojda gerade verletzt ausgeschieden, ging Kleenheim schließlich 15 Sekunden vor Schluss erstmals in Führung und machte mit dem Abpfiff alles klar.

ASC: Sudolski, Seckelmann; Bruns (2), Fabisch (13/1), Bojda (8), Kroll, Busse (1), Holste, Neurath, Butzen, Delere, Buschhaus, Schroll (3), Niklaus (1)

TSG Ober-Eschbach - Borussia Dortmund 2 29:24 (14:10) - Für Borussen-Coach Rene Baude lagen die Gründe der vermeidbaren Niederlage im Abstiegsduell bei der bis dahin punktgleichen TSG auf der Hand: "Wir haben die erforderliche Effektivität im Abschluss vermissen lassen und waren in der zweiten Hälfte letztendlich auch nicht clever genug." Hinzu gesellte sich Verletzungspech. Schon nach 20 Minuten musste Stammtorhüterin Marina Wilkus mit einer Adduktorenzerrung ausscheiden.

Trotz der Probleme hielt der BVB die Partie bis zum 15:17 (40.) offen, war in Reichweite. Dann setzte sich Ober-Eschbach ab. Baude ließ nun offensiver decken, doch alle taktischen Maßnahmen griffen nicht mehr. Die Schwarzgelben mussten die Heimreise ohne Punkte antreten.

BVB 2: Wilkus, Krüger (ab 20.); Prumbaum (2), Th. Kuhlmann (1), Kriwat (6), Premm (2), Koopmann (1), H. Kuhlmann (2), Spaan, Rynas (3/2), Brinhus (2), Moll (3), Feldmann (2)