ASC Dortmund setzt auf Alternativen mit viel Qualität

Das zweite Jahr, so wird gern mal orakelt, ist für Aufsteiger oft das schwierigere. Von solchen Fußball-Weisheiten unbeeindruckt, bemerkt Daniel Rios, Trainer von ASC Dortmund, nur: „Für uns geht es wieder um den Klassenerhalt. Aber wir sind gerüstet.“

Dortmund.. Der Trainer des Fußball-Oberligisten ASC 09 Dortmund fordert allerdings: "Wir müssen wieder an unsere Leistungsgrenze gehen, nur mit Auge und Routine ist in der Oberliga nichts auszurichten." Entsprechend hat sich der ASC verstärkt.

Sieben Neuzugänge

Für die Defensive wurden Torwart Jan Deckenhoff (TSC Eintracht), Rechtsverteidiger Davut Denizi vom Lüner SV, Linksverteidiger Kevin Brümmer (VfL Bochum II) und Innenverteidiger Pascal Thomas vom SV Brackel verpflichtet. Für das zentrale Mittelfeld wurde Pascal Beilfuß vom FC Iserlohn gewonnen, in der Offensive verstärken der Brackeler Sascha Ambacher und Kirchhördes Santiliano Braja das Aplerbecker Aufgebot.

"Wir verfügen jetzt über Alternativen mit viel Qualität. Das fördert die Konkurrenz innerhalb des Kaders. Aber alle nehmen diese Herausforderung an", erklärt Daniel Rios. Der ASC-Trainer sieht die Personalpolitik des Klubs bestätigt. "Wir haben nicht die Möglichkeiten anderer Vereine in dieser Liga. Trotzdem haben wir nach unserem Aufstieg eine gute Saison gespielt. In Abstiegsangst sind wir nie geraten."

Mittelfeld ist das Ziel

Das Oberliga-Mittelfeld ist erneut der Aplerbecker Zielpunkt. "Das wollen wir schaffen", betont Daniel Rios, "mit einem Team aus Dortmunder Jungs. Wir wollen auch nach dem Training und nach den Spielen noch zusammensitzen. Die Atmosphäre muss stimmen." Ganz in diesem Sinn plant und arbeitet der ASC. Die Aussicht, auch das zweite Jahr nach dem Aufstieg unbeschadet zu überstehen, ist durchaus gut.