Aktion: Wer hat Tornetze für ein Dorf in Ghana?

Grün-Schwarz Cappenberg ist in gewisser Weise international: In Ghana kickt ein Fußballteam in den Trikots des Selmer Ortsteil-Klubs - dank einer Partnerschaft zwischen den katholischen Kirchengemeinden in Cappenberg und Busunu im nördlichen Ghana. Trikots haben die Kicker in Ghana, was ihnen noch fehlt sind Tornetze.

Cappenberg.. Eine Route von rund 4800 Kilometern Luftlinie haben zwei Trikotsätze von Grün-Schwarz Cappenberg zurückgelegt, bis sie in Busunu eintrafen, einem Dorf im Norden des westafrikanischen Staates Ghana. Der mit 2500 bis 3000 Einwohnern ähnlich große Ort wie Cappenberg unterhält zwei Schulen, die jeweils durch einen staatlichen und einen kirchlichen Träger betrieben werden, und ist Heimat von vielen fußballbegeisterten Kindern und Jugendlichen.

16-jährige Partnerschaft

Schon mehrfach haben die Grün-Schwarzen dem "Ghana Aktionskreis" der katholischen Kirchengemeinde St. Johannes Fußballteam-Kleidung überlassen. Zwischen der Cappenberger Gemeinde und der katholischen Kirchengemeinde St. Peter Canisius in Busunu besteht schon seit 16 Jahren eine Partnerschaft.

GSC-Mitglied Michael Schröer stellte zunächst mit Platzwart Martin Wollenweber die Pakete zusammen, die an Gerd Sennekamp überreicht wurden. Sennekamp engagiert sich im "Ghana Aktionskreis". Im November besuchte dann Busunus Pater Lazarus Zeledeme Annyereh die Stadt Selm. Auf seiner Rückreise hatte er zwei Trikotsätze für das Dorf zwischen den großen ghanaischen Städten Damongo und Tamale im Gepäck.

Zwei Mannschaften des Ortes mit Jugendlichen und jungen Männern kicken nun in den Farben des Cappenberger Fußballklubs. Einen Wunsch konnte der GSC bislang noch nicht erfüllen: Die afrikanischen Fußballfreunde benötigen noch Tornetze.

Sie haben zufällig zwei Tornetze übrig oder kennen ein Verein, der damit dienen kann? Wenn Sie Herrn Sennekamp und den "Ghana Aktionskreis" unterstützen wollen, dann tragen Sie hier ihre Kontaktdaten ein. Wir leiten diese an Herrn Sennekamp weiter.