48 Treffer - peinliche Niederlage für HSG-Herren

Was für eine Packung! Mit 21:48 verloren die Landesliga-Handballer am Samstagabend beim TV Halingen. Mit anderen Worten: 27 Tore Unterschied einfach nur peinlich. In der ersten Hälfte kassierte die HSG nahezu minütlich einen Gegentreffer. Alle Ergebnisse der HSG-Teams sowie der HVE Villigst-Ergster Mannschaften: hier in der Übersicht.

Schwerte.. Frauen-Verbandsliga
HSG Schwerte/Westhofen - SG TuRa Halden-Herbeck29:14 (13:7)

Die grippe- und verletzungsgeschwächten Gäste waren nur in der ersten Halbzeit ein ernst zu nehmender Gegner für das Team des Trainergespanns Ullrich/Quass.Dabei sahen die Zuschauer am Samstagabend einen vielversprechenden Auftakt. Die Gäste zeigten eine schnelle und dynamische Spielanlage, am Abschluss haperte es jedoch. Diese Inkonsequenz nutzte das HSG-Team mit seinem Tempospiel, um sich schon bis zur Pause mit sechs Treffern (13:7) abzusetzen.

Denn gerade zum Ende des ersten Durchgangs hin ließen die Kräfte der Haldenerinnen nach - es war abzusehen, was passieren würde, wenn die Gastgeberinnen weiter so konzentriert durchziehen würden. Das taten sie dann auch. "Immer, wenn wir unser Spiel diszipliniert durchziehen, läuft es", bestätigte Trainer Manfred Ullrich.
Und wie es lief: Zehn Minuten nach Wiederanpfiff stand es 17:7 - die Haldenerinnen kamen für einen Punktgewinn nicht mehr in Frage.

Denn die Schwerter 5:1-Deckung brachte die Gäste schier zur Verzweiflung. Die HSG brauchte nur auf Haldener Fehler zu warten - und es ging ab nach vorne zum nächsten Torerfolg. Besonders Jana Ullrich machte als zwölffache Torschützin mit einem guten Part als Deckungsspitze und einer blitzsaubere Siebenmeterquote (sieben von sieben) auf sich aufmerksam.So bauten die Gastgeberinnen ihren Vorsprung kontinuierlich bis zum 29:14-Endstand aus - so darf es gerne weitergehen aus Sicht von Trainer Ullrich und seinem Team.


TEAM UND TORE
Schwerte/Westhofen:
Patricia Lemke, Jana Möllmann - Sophia Jaworski (4), Lena Holtsträter (1), Vicky Wolff (1), Cynthia Matzat (3), Anna Juchems (4), Katharina Petri (2), Jana Ullrich (12/7), Sally Unger (2), Devina Dahms.

Handball-Landesliga
TV Westfalia Halingen - HSG Schwerte/Westhofen
48:21 (27:9)

Okay, Halingen ist eine Spitzenmannschaft der Liga und ein heißer Aufstiegskandidat. Und dass die Schwerter Brust nach fünf Niederlagen in Serie nicht allzu breit ist, versteht sich auch fast von selbst. Aber eine "Klatsche" dieser Größenordnung lässt sich damit nur unzureichend erklären.

Vor allem die (Nicht-)Leistung der Schwerter in der ersten Halbzeit hatte mit Handball auf Landesliga-Niveau nichts zu tun. 27:9 hieß es nach 30 Minuten für die Halinger, die also fast jede Minute ein Tor warfen.Schwerter Gegenwehr hatten die Gastgeber dabei kaum zu brechen. Ganz schlimm war die Phase zwischen der zehnten und der 20. Minute, als der Tabellenzweite sich von 9:4 auf 19:6 absetzte.

Dabei ging es häufig nach demselben Strickmuster: Die Schwerter versiebten ihre Tormöglichkeiten - die Chancenverwertung lag am Ende unter 50 Prozent - und legten dann ein Rückzugsverhalten an den Tag, das diesen Namen nicht verdient hatte. Mehr als einmal tauchten gleich mehrere Halinger Spieler frei vor dem HSG-Tor auf, weil ein Großteil des Schwerter Teams einfach nicht zurücklief.

"Das kann nicht sein"

Nach einer lautstarken Halbzeitansprache von Trainer Kohl wurde es dann etwas besser - wenn auch längst noch nicht gut. Halingen hatte weiterhin leichtes Spiel und machte weiter nach dem Motto "Jeder Wurf ein Treffer". Über 33:12 zogen sie auf 41:17 davon, zehn lange Minuten mussten die HSG-Spieler zu diesem Zeitpunkt noch über sich ergehen lassen. Dann war es überstanden - 48:21 leuchtete auf der Anzeigetafel, die mit Abstand höchste Niederlage in der Trainer-Ära des Niclas Kohl war amtlich.

Kohl nahm bei der Schilderung des HSG-unwürdigen Geschehens kein Blatt vor den Mund: "Man kann in Halingen sicher verlieren, auch mit zehn, zwölf, vielleicht sogar mit 15 Toren. Aber es kann nicht sein, dass wir nur zugucken und dass wir einfach nicht zurücklaufen. Das hat etwas mit Willen und mit Einstellung zu tun. Und die war über weite Teile des Spiels nicht vorhanden", so Kohl.

TEAM UND TORE
Schwerte/Westhofen:
Börge Klepping, Ren Polesny, Sebastian Emde - Alexandr Denissov (8), Tim Decker, Nico Bönnighausen, Nico Paukstadt (4/2), Peter Hengstenberg (2/1), Christian Angel (1), Sebastian Ablas (2), Hendrik Pavlovic (2), Dominik Yaltzis (2).


Frauen-Landesliga
HSG Schwerte/Westhofen 2 - HSG Hohenlimburg21:29 (11:16)

Er habe "definitiv die beste Saisonleistung" seines Teams gesehen, zeigte sich Knut Lichteiker, Trainer der HSG Schwerte/Westhofen 2, nach dem 21:29 (11:16) seiner Mannschaft gegen die HSG Hohenlimburg hocherfreut. Bis zur 48. Minute hielten sich seine Schützlinge dank einer starken Manndeckung von Nina Großheider gegen die Spielmacherin der Gäste im Spiel. Beim Stande von 17:21 warf Hohenlimburg dann aber vier Tore hintereinander. "Wir haben im ganzen Spiel noch sechs völlig freie Chancen verworfen. Wenn wir die genutzt hätten, wäre wirklich was drin gewesen", resümierte der Coach des Schlusslichtes.

TEAM UND TORE
Schwerte/Westhofen:
Sandra Imig, Katharina Meiszl - Nadja Dreßler, Laurine Geißler, Nina Großheider (1), Claire Lichteiker (1), Juliane Lindner (6/3), Patricia Radestock (2), Denise Rosigkeit (5), Jasmin Schiprowski (5), Ina Schyra (1), Lea Strothotte, Ellena Weißgerber, Lisa Wulff.

Frauen-Bezirksliga
HVE Villigst-Ergste 2 -SG Handball Hamm 323:16 (9:7)

"Endlich hat sich die harte Arbeit mal gelohnt", lachte Anja Brinkmann, Trainerin der HVE Villigst-Ergste, nach dem 23:16 (9:7) ihrer Mannschaft gegen die SG Handball Hamm 3. Mit diesen zwei Punkten gelang der HVE der Sprung in die obere Tabellenhälfte auf Platz vier.

Den Grundstein für den verdienten Heimsieg legten die Gastgeberinnen in der Deckung. "Wir wussten aus dem Hinspiel, dass sie viel über den Kreis versuchen würden", erklärte Brinkmann.
Die Kreisläuferin hatte der Innenblock um Jana Kastner (Foto) gut im Griff und aus dem Rückraum kam von den nicht gerade hoch aufgeschossenen Gästen nicht viel.


Einziges Manko: die Chancenverwertung. Das Tempo stimmte, die Trefferquote jedoch nicht: In Durchgang eins warf die HVE die Torhüterin regelrecht warm. "Das haben wir im zweiten Durchgang konsequenter gemacht und so auch verdient gewonnen", resümierte die Trainerin.

TEAM UND TORE
Villigst-Ergste:
Katrin Selleny, Pamela Prado - Caro Abrahams (5/1), Sandra Becker (1/1), Sandra Bonner, Alexandra Danker (2), Charline Daum (1), Carolin Grund (3), Jana Kastner (5), Steffi Kathol (3/2), Tatjana Peters (1), Daphne Schöps (2).

Kreisliga
HVE Villigst-Ergste - SG Ruhrtal29:22 (12:9)

Etwa vierzig Minuten waren gespielt, als der Gästetrainer seine Spieler mit den Worten "Jungs, jetzt kommt die entscheidende Phase!" motivieren wollte. Dieser Schuss ging allerdings nach hinten los, denn seine SG Ruhrtal hatte beim 29:22 (12:9) der starken HVE Villigst-Ergste das Nachsehen.

Recht hatte er jedoch - jene Phase nach der 40. Minute war die entscheidende. Nämlich die, in der sich das Team von Trainer Alexander Maystrenko von 20:16 auf 23:16 absetzte und so zeigte, dass mit ihr im Aufstiegsrennen durchaus noch zu rechnen ist.


Nachdem Tabellenführer Menden am Vorabend in Letmathe Federn gelassen hatte, war die Motivation beim Maystrenko-Team greifbar - man wollte den Rückstand auf Platz eins auf drei Punkte verkürzen. Die Gäste, vorher punktgleich mit den Villigst-Ergstern und sicher keine Laufkundschaft, sahen sich mit einem regelrechten HVE-Bollwerk konfrontiert, die Gastgeber legten einen 7:1- Start (15.) hin.


Danach aber kam der wurfstarke Gegner auf, trotz einer starken Torhüterleistung von Hendrik Pohlmann (50 Prozent gehaltene Bälle) wurde es nochmal eng - bis zu besagter Phase, in der die Maystrenko-Sieben einen kühlen Kopf bewahrte. "Riesenkompliment an die Mannschaft, das war von Anfang bis Ende eine konzentrierte Leistung", freute sich der Coach.

TEAM UND TORE
Villigst-Ergste:
Hendrik Pohlmann, Christian Broyer - Norman Husien Said (2), Jannik Lehmann (1), Eike Thymian (2), Tim Meininghaus (3), Jonas Kneer, Ferry Radix (3), Gerrit Krause (8/6), Christian Rückels (2), David Wolff (3), Hendrik Hollatz (5).


HVE Villigst-Ergste 2 - TV Westfalia Halingen 223:24 (12:15)

Ärgerlicher konnte es kaum laufen für die HVE Villigst-Ergste 2. Das Team von Spielertrainer Andreas Menne stand nach einem abgefälschten Wurf, der fünf Sekunden vor Schluss das 23:24 (12:15) für die Gäste vom TV Westfalia Halingen bedeutete, nach großem Kampf mit leeren Händen da.

Die einmal mehr in Notbesetzung angetretenen Villigst-Ergster hatten in den Minuten vor dem entscheidenden Gegentreffer die Möglichkeit, die Partie zu ihren Gunsten zu entscheiden. Doch ein verworfener Siebenmeter und zu hastige Abschlüsse kosteten einen Punktgewinn, den sie verdient gehabt hätten.Denn nach dem Rückstand zur Pause hatten eine gute Torhüterleistung des reaktivierten Altmeisters Neuhausen und die Treffer von Jens Pachowiak sein Team noch einmal herangebracht.

TEAM UND TORE
Villigst-Ergste:
Philipp Wilp, Oliver Neuhausen - Henning Becker (4), Dirk Lohse (6/2), Jens Pachowiak (8), Andreas Menne (4/3), Florian Kampmann (1), Kolja Rost, Lukas Mimberg, Andr Schmidt, Florian Römer.