4:2 gegen Wethmar - der Lüner SV hat den Titel

Mit dem BV Lünen 05 mischte lange das Überraschungsteam aus der B-Liga die Zwischenrunde auf. Aber ab den Halbfinals übernahmen dann die Favoriten das Kommando. Westfalia Wethmar und der Lüner SV trafen in einem spannenden Finale aufeinander - mit dem besseren Ende für den LSV, der sich nun Hallen-Stadtmeister nennen darf.

Lünen.. Hallenstadtmeisterschaftender Männer
Rundsporthalle,Spielzeit: 2 x 10 Minuten

Gruppe A: Westfalia Wethmar, BV Lünen 05, BW Alstedde
Gruppe B: Lüner SV, VfB Lünen, SV Preußen

15.24 Uhr: Mit Verspätung ging es dann doch los - erstes Ergebnis in wenigen Minuten.

14.53 Uhr: Während die Männer in die Zwischenrunde starten, steht der Sieger bei den Frauen bereits fest und es gab keine Überraschung: Der TuS Niederaden holt sich ungeschlagen den Titel. Der BV Brambauer wird Zweiter, dahinter folgen der VfB Lünen und der Lüner SV. Ein Bericht mit Fotos vom Frauen-Turnier folgen.

14.55 Uhr: Der Anpfiff bei den Herren verzögert sich - der Zuschauerandrang vor der Halle ist zu groß. Anpfiff ist circa um 15 Uhr.

A BV Lünen - Alstedde 4:2
Spannender Auftakt! Der BV 05 führt schon 3:0, trifft Alu und Alsteddes Piepenburg hält stark. Dann kommt Alstedde auf 2:3 heran, kassiert aber das 2:4 in letzter Minute und in Unterzahl. Es gibt insgesamt satte vier Zeitstrafen, Ekici meckert nach seinen zwei Minuten auch noch - glatt Rot.

B Lüner SV - Preußen 2:0
Der LSV spielerisch besser, aber die Preußen verteidigten gut. Yagli und Pfennigstorf sicherten dem LSV letztendlich den Auftaktsieg.

A Wethmar - BV Lünen 5:4
Ein wildes Spiel mit wechselnden Führungen. BV 05 hätte genauso gut der Sieger sein können. Weiter sind sie auch trotz der Niederlage. Der B-Ligist überrascht weiterhin.

B VfB 08 - Lüner SV 0:3
Der LSV hat den Gruppensieg. Der VfB recht mutig nach vorne, aber macht seine Chancen nicht. Jetzt gibt es ein Endspiel um die nächste Runde zwischen dem VfB und den Preußen. Den Preußen würde ein Remis reichen.

A Alstedde - Wethmar 1:3
Büyükdere bringt BW in Front. Piebenburg verhindert den Ausgleich, bevor Kadlubowski die Chance zum 2:0 verpasst. De Grood, Oh und Zulfic drehen das Spiel. Alstedde ist raus.

B Preußen - VfB 08 3:1
Meier bringt den SVP in Führung. Riepert gleicht aus. Ein Doppelschlag von Lieder entscheidet das Spiel. Der VfB ist raus. Die Preußen spielen gegen Wethmar.

Gruppe A Spiele Tore Punkte
1. Westfalia Wethmar 2 8:5 6
2. BV Lünen 05 2 4:2 3
3. BW Alstedde 2 3:7 0
Gruppe B Spiele Tore Punkte
1. Lüner SV 2 5:0 6
2. SV Preußen 2 3:3 3
3. VfB Lünen 2 1:6 0


Halbfinalspiele



Lüner SV - BV Lünen 05 6:3
In der Vorrunde gab es noch ein 3:3, nun behielt der LSV die Oberhand. Rammel besorgte das 1:0, Kumac glich aus. Magid hatte die Führung für den BV auf dem Fuß - traf den Pfosten. Im Gegenzug macht der LSV das 2:1 durch Pfennigstorf, das Rammel und Mikuljanac ausbauen konnten. Karakas und Magid brachten den B-Ligist wieder auf 3:4 ran, ehe Ribeiro und Zieglmeir für die Entscheidung sorgten.

Westfalia Wethmar - SV Preußen 3:2
Krimi um den Einzug ins Finale: 28 Sekunden vor Ende trifft Dominik Dupke zum 3:2 für die Westfalia. Zulfic brachte Wethmar mit 1:0 nach vorne, Lieder und Rickert drehten zum 2:1 für die Preußen. In der zweiten Halbzeit spielte Dupke Oh frei, der schob ein 2:2 hieß es dann - bis 28 Sekunden vor Abpfiff.

Spiel um Platz 3, 19.15 Uhr

BV Lünen 05 - SV Preußen 4:5
Knappes Spiel um Platz drei mit einem traurigen Höhepunkt: BV-Keeper Akpinar sah nach Schiedsrichter-Beleidigung die Rote Karte. Zunächst ging der B-Ligist durch Ucar in Führung. Lieder glich nach schönem Solo aus und Rickert besorgte noch vor der Pause die 2:1-Führung. Wieder Lieder erhöhte nach dem Wechsel auf 3:1. BV 05 gab sich nicht auf - Magid und Aksoy besorgten den Ausgleich. Sczepanski erhöhte für die Preußen auf 4:3, Magid glich erneut aus, bevor Meier die Partie nach guter Einzelleistung entscheiden konnte.

Endspiel, 19.45 Uhr

Lüner SV - Westfalia Wethmar 4:2 (2:1)
Schon nach 37 Sekunden ging der LSV durch Ribeiro in Führung, der aus der Drehung ins lange Eck traf. Enoh bediente kurz darauf aber Mantei, der zum 1:1 traf. De Grood und Oh verpassten es dann für das 2:1 zu sorgen. Das gelang aber den Lünern erneut durch Ribeiro - 2:1 für den Favoriten zur Pause.

Mit einem indirekten Freistoß gelang den Lünern nach dem Wechsel das 3:1: Zieglmeir setzte den Ball unter die Latte. Denizci musst anschließend für zwei Minuten vom Feld, was Wethmar nutzte. De Grood gelang in Überzahl das 2:3. Hoffnung bei der Westfalia, die Ribeiro mit seinem dritten Finaltreffer zerstörte: Per Hacke gelang ihm das 4:2. Dabei blieb es - der Lüner SV setzte sich die Stadtmeister-Krone auf!