29:14-Sieg im Rückspiel Lüner SV bleibt Landesligist

Auch im Rückspiel der Relegation um den Landesligaverbleib haben die Handballerinnen des Lüner SV deutlich die Nase vorn behalten. Damit sicherte sich die Mannschaft von Trainer Marcel Mai den Klassenerhalt und darf in der nächsten Saison auch wieder in der Landesliga auf Punktejagd gehen. Die Freude darüber war groß.

Lünen.. Frauen-Relegation um den Landesligaverbleib
ETSV Witten II - Lüner SV 14:29 (8:13)

"Ich bin sehr stolz auf dieses Team. Wir haben in beiden Partien gute Leistungen gezeigt und verdient die Klasse gehalten", resümierte Mai. Bereits im Hinspiel zeigten die Rot-Weißen eine starke Partie, siegten 32:21 und verschafften sich damit schon ein gutes Polster für das Rückspiel. Witten schien bereits vor der Partie nicht mehr an einen Sieg zu glauben, trat mit nur noch neun Spielerinnen an. "Im Vergleich zum Hinspiel war das eine komplett andere Mannschaft", sagte Mai.

Davon blieb sein Team aber völlig unbeeindruckt. Von Beginn an fand Lünen gut ins Spiel, führte schnell 3:0 und baute seine Führung bis zur Pause auf fünf Tore aus. Auch im zweiten Durchgang ließ der LSV dem Gastgeber nicht den Hauch einer Chance. Witten versuchte durch verschiedene Deckungssysteme, das LSV-Angriffsspiel vor Herausforderungen zu stellen. Dies gelang dem Gastgeber aber nicht. Denn der Lüner SV fand immer eine passende Antwort. Besonders stark präsentierte sich Außenspielerin Anna Schmidt, die zweistellig traf.

TEAM
LSV:
Thoms/Fetting - Blümel, L. Krause, C. Schmidt, J. Krause, Hülsewede, Mai, Schröder, A. Schmidt, Lieneke, Holz