Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Fußball kurios

Wenn Spieler Rot sehen

08.10.2010 | 19:18 Uhr
Wenn Spieler Rot sehen

Dorsten. Zwei Rote Karten, ein Zahlendreher und große Verwirrung: Das Derby zwischen RW Dorsten III und dem SV Altendorf II wird allen Beteiligten noch lange in Erinnerung bleiben. Vier Fußballer haben bis zum 31. Oktober Hobby-Verbot.

Kommentar
Unsportlich

Die Satzung ist eindeutig. Schwarz auf weiß ist dort nachzulesen, wie in welchem Fall entschieden werden muss. Staffelleiter Gerhard Herholz hat sich satzungskonform verhalten.

Die Fehler sind klar zuzuordnen. Neben dem Schiedsrichter müssen sich Wolfgang Müller und Dirk Grünheit als Mannschaftsverantwortliche beider Vereine eine Teilschuld anrechnen.

Unglaublich allerdings ist die Tatsache, dass nicht die Verursacher dieser kuriosen Situation die Schuld zu tragen haben, sondern zwei junge Fußballer, die sich sportlich einwandfrei verhalten haben. Andreas Switala und Timo Päsler müssen der Satzung entsprechend bis zum 31. Oktober auf Meisterschaftsspiele verzichten.

Zum Opfer wird damit auch Gerhard Herholz. Denn der Staffelleiter stolpert über die Fallstricke einer in Teilen unsinnigen Satzung. Etwas weniger Regularien und ein wenig mehr gesunder Menschenverstand. Fälle wie dieser wären fast ausgeschlossen.

19. September, Jahnsportplatz. In einem einseitigen C-Kreisliga-Spiel ist die Entscheidung längst gefallen. Die Rot-Weißen führen zur Halbzeit mit 3:0, doch gelaufen ist das Spiel noch lange nicht. Schiedsrichter Olaf Rutenfranz hat an diesem Mittag viel zu tun. Der 44-Jährige stellt Altendorfs Fatih Karabulut vom Platz. Rote Karte, er hatte seinen Gegenspieler geschubst. „Das macht man nicht, der Feldverweis war vollkommen in Ordnung“, wird ihm später Altendorfs Trainer Dirk Grünheit beipflichten. Wenige Spielminuten später ist dann der Geschubste der Übeltäter. Sven Zundler foult Yavuz Karabulut, sieht ebenfalls die Rote Karte. Auch hier gab es keine Einwände. Das Spiel endet 4:1 für Rot-Weiß. Rutenfranz hatte die Partie im Griff. Der Schiedsrichter aus Haltern am See war immer Herr der Lage.

Und dennoch wird Rutenfranz später die Gemüter erhitzen. Denn beim Ausfüllen des elektronischen Spielberichts und der Eintragung der Roten Karten unterläuft dem Schiedsrichter ein folgenschwerer Fehler. Er vertauscht mannschaftsübergreifend die Trikotnummern. Auf dem Spielbericht werden jetzt Timo Päsler (Altendorf) und Andreas Switala (Dorsten) als Rotsünder aufgeführt. Das wäre ohne Folgen geblieben, wenn der Fehler den Mannschaftsverantwortlichen aus Dorsten oder Altendorf beim Gegenzeichnen aufgefallen wäre. „Das habe ich nicht gesehen“, sagt Dirk Grünheit. Auch Wolfgang Müller, Trainer der Rot-Weißen, vertraute den Aufzeichnungen des Schiedsrichters und bestätigte voreilig die Richtigkeit des Spielberichts.

Für beide Vereine hat das unangenehme Folgen. Denn neben den tatsächlichen Rotsündern müssen jetzt auch Andreas Switala und Timo Päsler ihre Schuhe bis zum Ende der Rotsperre am 31. Oktober an den Nagel hängen. „Das ist eine absolute Frechheit. Diese beiden Spieler haben sich sportlich einwandfrei verhalten und müssen jetzt für die Fehler anderer büßen“, sagt Wolfgang Müller. Der Dorstener versteht die Welt nicht mehr.

„Mir sind die Hände gebunden. Unsere Satzung lässt mir keinen Spielraum“, rechtfertigt Staffelleiter Gerhard Herholz die Verbandsentscheidung. Herholz erklärt: „Beide Vereine hatten drei Tage Zeit, per Einschreiben Einspruch einzulegen. Das hat aber weder Dorsten noch Altendorf getan.“ Schiedsrichter Olaf Rutenfranz: „Für die beiden unschuldigen Spieler tut mir das wirklich sehr leid. Aber den Fehler kann ich leider nicht mehr rückgängig machen. Leider! Ich saß nach dem Spiel vor dem Computer, habe meine Aufzeichnungen zur Hand genommen und dann bin ich wohl ein wenig durcheinander gekommen. Das ist mir so noch nicht passiert.“

Wolfgang Müller und Dirk Grünheit haben noch die Hoffnung, dass der Verband seine Entscheidung überdenkt und zumindest die Sperren der unschuldigen Spieler aufhebt.

Update: Nach unserer Berichterstattung hat der Fußballkreis Recklinghausen die Sperre für Andreas Switala wieder aufgehoben. Der Fußballer von RW Dorsten war im Spielbericht irrtümlich mit einer Roten Karte gekennzeichnet. Der Fehler von Schiedsrichter Olaf Rutenfranz war zunächst nicht bemerkt worden. Sven Zundler, der für sein Foulspiel des Feldes verwiesen wurde, ist dagegen ab sofort bis zum 31. Oktober gesperrt.

Felix Hoffmann



Kommentare
19.10.2010
15:25
Wenn Spieler Rot sehen
von Timo Päsler | #5

danke ;)...echt lieb von euch das ihr das geändert habt ;D

19.10.2010
15:24
Wenn Spieler Rot sehen
von Timo Päsler | #4

danke ;)...echt lieb von euch das ihr das geändert habt ;D

10.10.2010
21:39
Wenn Spieler Rot sehen
von felix.hoffmann | #3

Hi Timo, danke für den Hinweis. Auf dem Meldebogen steht Dein Nachname leider mit ö. Noch so ein Fehler im Spielbericht :o) Wir haben das geändert.

10.10.2010
19:53
Wenn Spieler Rot sehen
von Mug | #2

Ach Timo nimms nicht so schwer, ist zwar echt ******* aber trifft ja keine Schuld.

10.10.2010
15:31
Wenn Spieler Rot sehen
von Timo Päsler | #1

tjaa so erlang ich traurige Berühmtheit^^...und dann schreiben die auch noch überall meinen Namen falsch!!!

Aus dem Ressort
Oma Hildegard ganz verknallt in Bordon
Neue WAZ-Serie
Hildegard Kleiner (65) ist fünffache Oma und Uroma. Ihre ganz persönliche Geschichte beim Abschiedsspiel mit Marcelo Bordon und eine einsame Schalke-Fahne. Die Texte entstammen der „1904 Geschichten“-Reihe, zu der es einen Blog und auch Bücher gibt. Herausgeber ist Matthias Berghöfer .
Abpfiff nach 45 Jahren
Lokalsport
Jede Geschichte hat einmal ein Ende. Die Geschichte des Dorstener Sports sicher noch lange nicht, aber die Berichterstattung der WAZ über den Lokalsport in Dorsten hört mit diesem Rückblick auf.
Heimspiel für junge Gahlener Aktive
Reiten
Ein rundum gelungenes Ponyfestival feierte der Reiterverein Lippe-Bruch Gahlen am vergangenen Wochenende mit vielen Aktiven aus dem ganzen Bundesgebiet vor einer ansprechenden Zuschauerkulisse.
Schlussminuten kosten den FC Rhade das Erfolgserlebnis
Fussball B-Kreisliga
Eine unglückliche 3:4-Niederlage kassierten die Fußballerinnen des FC Rhade II im Spitzenspiel der B-Kreisliga gegen Langenbochum, der entscheidende Treffer fiel dabei erst zwei Minuten vor dem Abpfiff. Besser lief es für die Reserve von RW Dorsten, die immer mehr zueinander findet. Adler Weseke war...
Daniel Bergmann hat den längsten Atem
Tischtennis
Dass der TTV Hervest seit Jahren ein Quell guter Nachwuchsspieler ist, machte sich auch am vergangenen Wochenende wieder bemerkbar. Der 16-jährige Daniel Bergmann dominierte seine Konkurrenz beim Widufix-Wiehengebirgs-Pokal des TTC Rödinghausen und ließ 30 Akteure ungeschlagen hinter sich.
Fotos und Videos
Pony-Festival am Wochenende
Bildgalerie
Fotostrecke
Wulfen verliert zuhause
Bildgalerie
Fotostrecke
BG Dorsten gegen Giants Düsseldorf
Bildgalerie
Fotostrecke
Fußball vom Wochenende
Bildgalerie
Fotostrecke