Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Oberliga-Eklat

Trainer von RW Ahlen geht nach Rassismus-Vorwürfen in die Offensive

12.03.2013 | 18:28 Uhr
Trainer von RW Ahlen geht nach Rassismus-Vorwürfen in die Offensive
Marco Antwerpen, Trainer bei Rot-Weiß Ahlen, soll den Schermbecker Spieler Nassirou Ouro-Akpo in der Oberliga-Partie mit rassistischen Äußerungen beleidigt haben.Foto: WAZ/Foto-Pool

Schermbeck.   Er schweigt, wehrt sich aber: Nach den Rassismus-Vorwürfen vom Wochenende strengt der Trainer von RW Ahlen nun selbst Spruchkammer-Verfahren wegen Beleidigung an. Trainer Marco Antwerpen soll am Sonntag Nassirou Ouro-Akpo vom SV Schermbeck rassistisch beleidigt haben. Ein Treffen der beiden am Dienstag platzte.

Marco Antwerpen geht in die Offensive. Der Trainer von RW Ahlen, der SV Schermbecks Nassirou Ouro-Akpo am Sonntag rassistisch beleidigt haben soll, strengt nun selbst ein Spruchkammer-Verfahren wegen Beleidigung gegen den Togolesen an. Antwerpen beschuldigt Schermbecks Mittelfeldspieler Marek Klimczok zudem der Körperverletzung.

Am Montag hatte Nassirou Ouro-Akpo im Gespräch mit der WAZ noch von einem Entschuldigungsangebot Antwerpens berichtet. Der Trainer habe ihm angeboten, sich am Dienstag persönlich in Schermbeck zu entschuldigen. Doch dazu kam es am Dienstag nicht.

Lesen Sie auch:
Ouro-Akpo schlägt telefonische Entschuldigung aus

Die rassistischen Äußerungen von RW Ahlens Trainer Marco Antwerpen haben Konsequenzen. Der Staatsschutz ermittelt. Ouro-Akpo schlägt telefonische Entschuldigung aus. Der Stürmer des SV Schermbeck sagt: „Mit einem Telefonat ist das nicht aus der Welt.“

Dafür meldete sich am Mittag Lars Rohwer, Medienbeauftragter von Rot-Weiß Ahlen: „Marco Antwerpen hat sich trainingsfrei genommen und wird sich bis auf weiteres durch seinen Co-Trainer Carlos Castilla vertreten lassen. Er hat sich einen Rechtsbeistand genommen und wird sich zu den Vorfällen nicht mehr äußern.“ Der Vorstand stehe bis zur Aufklärung der Vorwürfe geschlossen vor seinem Trainer.

Brilo spricht von Armutszeugnis

Neben dem von Staffelleiter Reinhold Spohn eingeleiteten Verfahren gegen Marco Antwerpen wird sich die Kammer jetzt auch mit zwei Anträgen von RW Ahlen befassen müssen. Nach Rücksprache mit den eigenen Spielern zu den Vorfällen strebt der ehemalige Zweitligist ein Verfahren gegen den Schermbecker Mittelfeldspieler Marek Klimczok wegen Körperverletzung und gegen Ouro-Akpo wegen Beleidigung an.

Beim Vorsitzenden des SV Schermbeck, Johannes Brilo, stößt diese Reaktion Ahlens auf die Vorwürfe gegen den Trainer auf Unverständnis. „So jetzt vorzugehen, das ist schon ein Armutszeugnis. Man hätte sich besser zusammensetzen und alles bereinigen sollen“, sagt Johannes Brilo.



Kommentare
13.03.2013
21:37
Trainer von RW Ahlen geht nach Rassismus-Vorwürfen in die Offensive
von Entschuldigung | #25

Man sieht es jeden Tag im Sport,
jeden Tag auf der Straße,
...
und in den Kommentaren in den Zeitungen.
Das meist verbreiteste in diesem Land,
Rassimus, Seximus und rechtes, menschenverachtendes Denken

13.03.2013
12:02
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #24

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

13.03.2013
11:40
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #23

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
"Was hat die Hautfarbe eigentlich mit der Beleidung zu tun?"
von misterjones | #23-1

Da fragen Sie am besten denjenigen, der die Hautfarbe mit der Beleidigung verbindet.

13.03.2013
11:10
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #22

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

13.03.2013
10:56
Trainer von RW Ahlen geht nach Rassismus-Vorwürfen in die Offensive
von gudelia | #21

Wer diese Art von Beleidigungen als etwas besonders Verachtenswertes hinstellt, erweist der Gesellschaft einen Bärendienst. Um soetwas aus den Köpfen zu bekommen darf man es nicht immer als etwas Besonderes herausstellen. Wie soll man zur Normalität finden wenn immer wieder eine besonders schützenswerte Eigenart herausgestrichen wird. Der Tatbestand ist eine schwere Beleidigung, nicht mehr, aber auch nicht weniger.
Im Übrigen, bei S… Kerle und S. . . Weiber hat die Gesellschaft das längst erkannt.

5 Antworten
Trainer von RW Ahlen geht nach Rassismus-Vorwürfen in die Offensive
von KuKu | #21-1

Ich will auf eine gewisse Däml... Ihres Kommentars gar nicht eingehen. Ich würde nur gern wissen, was Sie unter "Normalität" verstehen. Möchten Sie, dass bestimmte Geschehnisse aus den deutschen Geschichtsbüchern verschwinden? Tritt dann eine gewisse Normalität in Ihrem Sinne ein? Darf man dann wieder auf eine bestimmte Art und Weise mit "nicht passenden" Bevölkerungsteilen umgehen? Im übrigen halten es viele nicht (ich auch) für normal, dass schon bei geringsten Meinungsunterschieden das verbale Abschlachten losgeht. Aber wenn es neben diesen "normalen" Entgleisungen dann auch noch zu Verächtlichmachungen wegen einer anderen Hautfarbe, wegen einer anderen Rasse, wegen eines nicht akzeptierten, andersartigen Aussehens kommt, dann ist und bleibt das Rassismus. Rassismus ist nicht normal, Rassismus ist krank.

Trainer von RW Ahlen geht nach Rassismus-Vorwürfen in die Offensive
von gudelia | #21-2

Ich sehe, Sie sind da doch sehr überfordert.

Trainer von RW Ahlen geht nach Rassismus-Vorwürfen in die Offensive
von Kohlenkeller | #21-3

Tut mir leid, aber rassistische Beleidigungen sind in der Tat "etwas besonders Verachtenswertes".

Trainer von RW Ahlen geht nach Rassismus-Vorwürfen in die Offensive
von KuKu | #21-4

@gudelia: In der Tat, Rassismus zu tolerieren überfordert mich. Ihre schlichte Logik unterfordert mich allerdings.

Trainer von RW Ahlen geht nach Rassismus-Vorwürfen in die Offensive
von gudelia | #21-5

Ich habe von Ihnen nichts anders erwartet.

13.03.2013
10:33
An Steffan2
von losl | #20

Sind sie der grosse Aufklaerer in Sachen Rassismus? Kritisches Hinterfragen ist doch wohl in unserem Land erlaubt.Ich weiss nicht woher sie kommen,bei uns darf man das noch.

1 Antwort
Großer Aufklärer
von Stefan2 | #20-1

Ist doch eigentlich egal, woher ich komme, oder? Ich bin eben hier und äußere mich zur Sache.

Ich habe auch niemandem das kritische Hinterfragen verwehrt, sondern lediglich ein bisschen zur Klärung der Begriffe beigetragen.

Kritisches Hinterfragen finde ich richtig. Vielleicht kommt ja noch ans Licht, dass Antwerpen zuvor ebenfalls rassistisch beleidigt wurde. Oder dass Herr Ouro-Apko ihn missverstanden hat. Wäre ja möglich.

Wie auch immer: Wenn Herr Antwerpen Herrn Ouro-Apko tatsächlich so genannt hat, ist das natürlich eine rassistische Beleidigung im Sinne der Definition. Er kann möglicherweise noch Affekt geltend machen, falls er vorher von Herrn Ouro-Apko ebenfalls rassistisch beleidigt worden ist.

Und nein Losl, dafür muss man kein großer Aufklärer sein. Dafür muss man nur die Begriffe und ihre Definitionen kennen und ein bisschen den Wunsch haben, dass sie richtig verwendet werden.

13.03.2013
10:19
Trainer von RW Ahlen geht nach Rassismus-Vorwürfen in die Offensive
von teddybaer04 | #19

Bevor jemand schuldig gesprochen wird, sollte man ersteinmal das Urteil abwarten und Zeugen befragen.
Daher ist es richtig das Ahlen bis zum Urteil seinen Trainer schützt.
Schade das man dieses nicht Vereinsintern zwischen Ahlen und Schermbeck klären konnte.
Wie immer es gewesen ist, eine aufrichtige Entschuldigung sollte reichen.

3 Antworten
Trainer von RW Ahlen geht nach Rassismus-Vorwürfen in die Offensive
von FilouDuisburg | #19-1

Was sähe denn Ihres Erachtens eine"aufrichtige Entschuldigung" aus?
Wenn die vom vermeintlichen Opfer geäußerte Beschimpfung durch der Ahlener Trainer "Verpiß dich, du schwarzer Pisser" gefallen sein sollte, würde dieses so viel über den Charackter und die Einstellung des Beschuldigten grundsätzlich aussagen, dass es z. B. mit Worten wie "Entschuldigung, es tut mir leid" usw. für den dunkelhäutigen Spieler nicht erledigt sein könnte, da wohl eher Opportunismus als Aufrichtigkeit die Triebfeder wäre.
Wie gesagt, alles zunächst unter dem Aspekt "wenn"...

Heinz-W. Geisenberger.

Trainer von RW Ahlen geht nach Rassismus-Vorwürfen in die Offensive
von EhemaligerMendener | #19-2

Solange wir nicht wissen, wie der komplette tatverlauf ist, können wir auch nicht wissen was man als angemssen als Entschuldigung halten soll.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Trainer ohne irgendeine Provokation einfach zu ihm hingeht und ihn beleidigt.
Was ist denn, wenn der Spieler zu ihm Nazisau gesagt hat, oder sich über seine Frau/Familie ausgelasen hat. Ich weis es nicht, wir alle wissen es nicht.
Wenn man reichlich mit Beschimfungen tituliert wird, kann man dann noche rkennen ob eine Beleidgung rassistisch ist? Aber klar, hier sind ja alle so Besonnen unterwegs, dass sie über alle dem stehen würden und sich umdrehen.
Bevor man urteilt, sollte man erst alles wissen

Trainer von RW Ahlen geht nach Rassismus-Vorwürfen in die Offensive
von teddybaer04 | #19-3

Wie gesagt, abwarten was Zeugen bei Gericht aussagen und das Urteil abwarten.
Jedoch bleibe ich dabei, das nach Spielende oder mit einer Nacht schlaf, sich hätte treffen können und über alles in Ruhe sprechen können.
Leider neigt unsere Gesellschaft dazu für alles und nichts Anzeigen zuerstatten und Gerichte zu blockieren.
Wobei ich sicher nicht Rassismus unterstützen möchte oder geschweige einer bin.
Nur wer sagt schon in der Aufregung nicht was falsches, was ihm nachher leid tut.
Wie heisst es so schön, wer ohne Sünde ist schmeisse den ersten Stein.

13.03.2013
10:11
Zum K*tzen
von Kohlenkeller | #18

Mal ganz abgesehen vom aktuellen Fall, bei dem die meisten hier wohl nicht dabei waren: Sobald hier irgendwelche Geschichten vorgebracht werden, die Rassismus zum Thema haben, kommen mind. 10-20 Leute um die Ecke, die verharmlosend, relativierend, ins Lächerliche ziehend oder sogar offen rassistisch kommentieren. Es ist einfach zum K*tzen. Tenor: Rassismus gibt es in Deutschland gar nicht, und wenn doch, dann wird das schon seinen Grund haben. Das ist wirklich sowas von arm...

13.03.2013
09:20
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #17

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #17-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

13.03.2013
08:48
Trainer von RW Ahlen geht nach Rassismus-Vorwürfen in die Offensive
von buntspecht2 | #16

@ Stefan2 Wenn man in Deutschland nicht aufpasst ist fast jedes zweite Wort eine rassistische Beleidigung.

2 Antworten
Trainer von RW Ahlen geht nach Rassismus-Vorwürfen in die Offensive
von misterjones | #16-1

...sogar so eine harmlose Formulierung wie "Verpiss Dich, Du schwarzer Pisser", ne?

Aufpassen
von Stefan2 | #16-2

Wenn Ihr Wortschatz zur Hälfte aus rassistischen Beleidigungen besteht, dann, ja, dann sollten Sie tatsächlich aufpassen. Sie könnten aber auch versuchen, sich nach und nach einen Wortschatz anzueignen, der nicht als beleidigend empfunden wird - nur Mut, das ist gar nicht so schwer.

Aus dem Ressort
Oma Hildegard ganz verknallt in Bordon
Neue WAZ-Serie
Hildegard Kleiner (65) ist fünffache Oma und Uroma. Ihre ganz persönliche Geschichte beim Abschiedsspiel mit Marcelo Bordon und eine einsame Schalke-Fahne. Die Texte entstammen der „1904 Geschichten“-Reihe, zu der es einen Blog und auch Bücher gibt. Herausgeber ist Matthias Berghöfer .
Abpfiff nach 45 Jahren
Lokalsport
Jede Geschichte hat einmal ein Ende. Die Geschichte des Dorstener Sports sicher noch lange nicht, aber die Berichterstattung der WAZ über den Lokalsport in Dorsten hört mit diesem Rückblick auf.
Heimspiel für junge Gahlener Aktive
Reiten
Ein rundum gelungenes Ponyfestival feierte der Reiterverein Lippe-Bruch Gahlen am vergangenen Wochenende mit vielen Aktiven aus dem ganzen Bundesgebiet vor einer ansprechenden Zuschauerkulisse.
Schlussminuten kosten den FC Rhade das Erfolgserlebnis
Fussball B-Kreisliga
Eine unglückliche 3:4-Niederlage kassierten die Fußballerinnen des FC Rhade II im Spitzenspiel der B-Kreisliga gegen Langenbochum, der entscheidende Treffer fiel dabei erst zwei Minuten vor dem Abpfiff. Besser lief es für die Reserve von RW Dorsten, die immer mehr zueinander findet. Adler Weseke war...
Daniel Bergmann hat den längsten Atem
Tischtennis
Dass der TTV Hervest seit Jahren ein Quell guter Nachwuchsspieler ist, machte sich auch am vergangenen Wochenende wieder bemerkbar. Der 16-jährige Daniel Bergmann dominierte seine Konkurrenz beim Widufix-Wiehengebirgs-Pokal des TTC Rödinghausen und ließ 30 Akteure ungeschlagen hinter sich.
Fotos und Videos
Pony-Festival am Wochenende
Bildgalerie
Fotostrecke
Wulfen verliert zuhause
Bildgalerie
Fotostrecke
BG Dorsten gegen Giants Düsseldorf
Bildgalerie
Fotostrecke
Fußball vom Wochenende
Bildgalerie
Fotostrecke