Zwikirsch traf zweimal

Joel Zwikirsch (l.) erzielte seine ersten beiden Tore für den TV Jahn im Testspiel bei Tennis Borussia Berlin.
Joel Zwikirsch (l.) erzielte seine ersten beiden Tore für den TV Jahn im Testspiel bei Tennis Borussia Berlin.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Fußball-Oberligist TV Jahn Hiesfeld hat das erste Testspiel der Saisonvorbereitung bei Tennis Borussia Berlin 3:1 (1:1) gewonnen.

Dinslaken..  Das Testspiel bei Tennis Borussia Berlin führte die Oberliga-Fußballer des TV Jahn Hiesfeld am Donnerstagabend in den Hans-Rosenthal-Sportpark. Der Namensgeber war von 1965 bis 1973 Vereinspräsident bei TeBe, bekannt wurde er als Moderator der TV-Sendung „Dalli Dalli“ und seine Luftsprünge mit dem Ausruf „Das war Spitze“. Nun ist es nicht so, dass Hiesfelds Trainer Jörg Vollack nach dem Abpfiff vor Freude hüpfte, der 3:1 (1:1)-Sieg stimmte ihn jedoch zufrieden.

„Ein sehr guter Gegner, ein sehr guter Test, ein sehr disziplinierter Auftritt“, resümierte der 49-Jährige die erste Partie der Vorbereitung. Die Zugänge Maik Goralski, Benjamin Jacobs, Daniel Hinnemann und Joel Zwikirsch fügten sich gut ins Team ein, Zwikirsch erzielte sogar gleich die Treffer zum 2:1 nach Vorarbeit von Jan Pirschel und zum 3:1 auf Ekin Yolasans Vorlage.

In der ersten Halbzeit hatten schon Zwikirsch, Kevin Menke und Danny Rankl Gelegenheiten zum Abschluss, das erste Tor machte aber der Nordost-Oberligist, der erst zweimal Aluminium traf, durch Ramy Raychouni. Danny Rankl nutzte noch vor der Pause Benjamin Jacobs’ Vorlage zum Ausgleich.

Am heutigen Samstag um 14 Uhr steht der nächste Test beim Berlin-Ligisten 1. FC Wilmersdorf an, dann soll Sebastian Wickl im Tor stehen, die am Freitag nachgereisten Akteure stehen ebenfalls zur Verfügung.

Nicht mehr im Kader ist Manuel Zenz, der aus der A-Jugend in das Team aufgenommen werden sollte, wegen seines Urlaubs aber noch keine Trainingseinheit absolviert hatte und einen Tag vor der Fahrt nach Berlin Bescheid gab, dass er nicht mehr zur Mannschaft gehören möchte.

TV Jahn: Hillebrand; Jacobs, Goralski, Kolberg, Pirschel, Yolasan, Melis, Hinnemann (68. Rami), Menke (68. Hecht), Zwikirsch, Rankl.