Zurück auf dem Fußballplatz

Seit Sonntag trainieren die Oberliga-Kicker des TV Jahn wieder auf dem Kunstrasen.
Seit Sonntag trainieren die Oberliga-Kicker des TV Jahn wieder auf dem Kunstrasen.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Am Sonntagmorgen um 11.18 Uhr war die Winterpause für die Oberliga-Fußballer des TV Jahn Hiesfeld beendet.

Dinslaken..  Am Sonntagmorgen um 11.18 Uhr war die Winterpause für die Oberliga-Fußballer des TV Jahn Hiesfeld beendet. Damiano Schirru, Dennis Hecht und Pascal Spors führten den Tross beim Marsch auf den Kunstrasenplatz an der Dorfstraße an, wo die „Veilchen“ ihre erste Trainingseinheit des Jahres absolvierten. Zuvor hatte Trainer Jörg Vollack die Mannschaft in der Kabine auf die Rückrunde eingestimmt, die am 22. Februar beginnt.

In den sechs Wochen Vorbereitung steht ein strammes Trainingsprogramm auf dem Zeitplan, lediglich sieben freie Tage sind darin enthalten, davon drei in der letzten Woche vor dem Auftaktspiel gegen den VfR Fischeln. Höhepunkt wird das Trainingslager vom 8. bis 15. Februar in der Türkei, bei dem zwei Übungseinheiten pro Tag und Testspiele vorgesehen sind. „Wir wollen das Ergebnis der Hinrunde deutlich verbessern“, sagt Trainer Vollack.

Platz vier bleibt als Ziel im Visier

Derzeit rangiert sein Team mit 26 Punkten auf Platz acht, 13 Zähler hinter dem Tabellenführer – aber nur fünf Punkte schlechter als der 1. FC Bocholt, der derzeit auf Rang vier steht, wo die Hiesfelder die vergangene Saison abschlossen. „Den Platz verliere ich nicht aus den Augen“, so der Coach. Ein ambitioniertes Ziel, das weiß der 49-Jährige, „aber wenn wir kein ambitioniertes Ziel haben, dann brauchen wir uns auch nicht sechs Wochen vor der Saison zu treffen, um uns vorzubereiten. Dann reicht auch eine Woche.“

Das Ziel wollen die Hiesfelder Verantwortlichen ohne Verstärkung in der bis Anfang Februar laufenden Transferperiode angehen. Vollack sieht keinen Anlass, neue Spieler in den Kader zu holen; „gefühlte“ Neuzugänge wie die lange verletzten Kevin Corvers, Yannic Melis oder Gino Mastrolonardo reichen ihm. Auch Thomas Pütters war beim Jahresauftakt dabei, zudem hofft der Trainer auf eine Steigerung bei Schlüsselfiguren: „Ich erwarte von Soufian Rami einen deutlichen Leistungsschub, auch Jan Pirschel kann mehr als er zuletzt gezeigt hat“, setzt Vollack Reizpunkte. Kevin Menke sieht er nach Anlaufschwierigkeiten in der Spur; aus anderen, disziplinarischen Gründen wurden Pascal Spors und Dennis Hecht in der Hinrunde von ihrem Übungsleiter deutlich angezählt. Die Disziplin auf und neben dem Spielfeld war nicht gerade die Hiesfelder Spezialität im Verlauf der ersten 17 Spiele. Da setzt der Trainer an: „Es geht ja auch um die Zukunft über die Saison hinaus“, sagt er, „jeder kann sich dafür mit einer guten Rückrunde empfehlen“. Neu eröffnet ist der Kampf um die Nummer eins im Tor zwischen Kevin Hillebrand und Sebastian Wickl: „Beide fangen bei Null an.“

Hauptaugenmerk auf der Defensive

Vorausgesetzt die Mannschaft bleibt von weiteren Verletzungen verschont, könnte mit einer ähnlich starken Rückrunde wie in der Vorsaison noch ein Angriff auf die Spitzengruppe der Liga gelingen, glauben die Verantwortlichen beim TV Jahn. Das Hauptaugenmerk liegt auf einer stabileren Defensive: „Wir haben im Schnitt mehr Tore als in der Hinrunde 2013/14 geschossen, aber auch deutlich mehr Treffer kassiert“, rechnet Vollack vor.

Zumindest was die Abwehr angeht, dürfte er daher das Ergebnis des ersten internen Trainingsspiels des Jahres mit Wohlwollen zur Kenntnis genommen haben: Es endete torlos.