„Zufrieden mit dem, was wir geschafft haben“

Was wir bereits wissen
Das Jahr 2015 steht für Voerdes Bürgermeister Dirk Haarmann im Zeichen der Sportentwicklungsplanung.

Voerde..  Das Jahr 2015 steht für Voerdes Bürgermeister Dirk Haarmann im Zeichen der Sportentwicklungsplanung.

Was haben Sie in Ihrem Zuständigkeitsbereich im Jahr 2014 für den Sport in Voerde erreicht?

Wir blicken mit einer positiven Bilanz auf das abgelaufene Jahr im Sportbereich in Voerde zurück. Schließlich ist es unter nicht unmaßgeblicher Moderation der Stadtverwaltung und Unterstützung durch die politischen Vertreter des Kultur- und Sportausschusses gelungen, die Vereine Glückauf Möllen und SV Yesilyurt Möllen zu bewegen, in Kooperation auf der Sportanlage in Möllen den Trainings- und Spielbetrieb zukünftig gemeinsam wahrzunehmen. Weiterhin streben beide Vereine auch eine Kooperation im Jugendbereich an, was mit Blick auf die demografische Entwicklung im Stadtteil Möllen zu begrüßen ist.

Im Rahmen der Aufgabe des Schulstandortes Pestalozzischule und der damit einhergehenden Aufgabe der dortigen Turnhalle und des Lehrschwimmbeckens ist es unter konstruktiver Beteiligung des hauptnutzenden Vereins TV Voerde und den Schulleitungen der Grundschulen gelungen, den trainierenden Gruppen alternative Angebote in anderen Hallen zu unterbreiten bzw. allen Schulklassen den Schwimmunterricht im Hallenbad bei nur verhältnismäßig leichten Einschränkungen für die Öffentlichkeit zu ermöglichen. Damit erfüllen wir wichtige Kriterien für die entsprechende Maßnahme der Haushaltskonsolidierung und konnten dennoch die Sportler und Schülerinnen und Schüler versorgen.

Weiterhin haben wir erneut bestätigt bekommen, dass die Übertragung der Sportanlagen auf die drei Vereine TV Voerde, SV Spellen und GA Möllen erfolgreich ist.

Was hätten Sie gerne noch für den Sport in Voerde erreicht?

Wir sind zufrieden mit dem, was wir geschafft haben. Dennoch wäre es schön gewesen, wenn wir für die notwendige FNP-Änderung für die Sportanlage Friedrichsfeld die Zustimmung der Bezirksregierung erhalten hätten.

Was nehmen Sie sich für 2015 vor, um den Sport in Voerde zu fördern?

Das Jahr 2015 steht ganz im Zeichen der noch zu beauftragenden Sportentwicklungsplanung. Wir erhoffen uns daraus wichtige aktualisierte Erkenntnisse für den Sportbedarf in Voerde, um daraus die Bedarfe auch für die neue Sportanlage in Friedrichsfeld ableiten zu können. Der dann vorliegende Maßanzug für Voerde wird uns in die Lage versetzen, den Sport nachhaltig und zukunftsfähig zu gestalten. Dies ist umso wichtiger, als die finanziellen Mittel auch zukünftig knapp sind und wir diese noch intelligenter einsetzen müssen. Unser Ziel ist es, alles zu tun, damit in Voerde, der Stadt des Sports, weiterhin Sport mit guten Rahmenbedingungen möglich ist, aber auch nicht nur einzelne, auf den ersten Blick populäre Sportarten gefördert werden, sondern diese Förderung sich auch auf den Breitensport und unterschiedliche Altersgruppen verteilt. Die sicher in diesem Zusammenhang auch zu aktualisierenden Sportförderrichtlinien müssen eine entsprechende Verteilgerechtigkeit sicherstellen. Am Ende soll auch für Friedrichsfeld eine Lösung mit breiter Akzeptanz stehen.