Zeit zum Angriff

Voerdes Trainer Torsten Klump
Voerdes Trainer Torsten Klump
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Richtig gut läuft es in dieser Fußball-Saison für den TV Voerde. Grund genug für Trainer Torsten Klump, versöhnliche Töne anzustimmen.

Voerde..  Richtig gut läuft es in dieser Saison für den TV Voerde. Der Fußball A-Ligist hatte bereits in der Vorsaison die Mannschaft mit den wenigsten Gegentoren gestellt und hat auch bislang mit elf Gegentreffern ein echtes Bollwerk in der Abwehr. Hinzu kommen nun bereits 40 geschossene Tore. Zum Vergleich: Am Ende der letzten Saison waren es 49! Diese Marke wird das Team von Trainer Torsten Klump nun voraussichtlich um Längen schlagen. Grund genug für den Fußballlehrer Klump, versöhnliche Töne anzustimmen: „Wir sind mit der Hinrunde sehr zufrieden, haben uns in unserem Spiel und den Leistungen deutlich stabilisiert.“

Insgesamt sind die Voerder zu einer echten Spitzenmannschaft gereift und können sich auch weiterhin berechtigte Hoffnungen auf die Meisterschaft machen. „Für uns geht es aber in allererster Linie darum, unsere Spieler weiterzuentwickeln. Das sieht sehr gut aus. Wir haben einige dabei, die einen großen Sprung gemacht haben“, erklärt Klump. Vor allem Dennis Domnik ist die Überraschung der Voerder Hinserie. Wobei so überraschend sein Aufstieg für Klump nicht kam: „Wir wussten um sein Talent und er hat sich wirklich hervorragend entwickelt, weil er hart an sich arbeitet.“ Doch auch mit dem Rest seiner Truppe ist Klump sehr zufrieden: Besonders der große Kader bietet immer wieder Konkurrenzsituationen, so dass sich die Akteure zu Höchstleistungen treiben.

Die Punkteausbeute ist aus Sicht des TVV-Coaches voll in Ordnung. „Zwei Punkte mehr wären schön, aber wir haben wirklich toll gespielt – auch beim VfB Lohberg waren wir nicht die schlechtere Mannschaft. Da hat uns das Quäntchen Glück gefehlt. Denn da haben uns ja selbst die Lohberger Anhänger für unser tolles Spiel gelobt“, so Klump weiter. Der VfB ist auch Klumps Topfavorit auf den Aufstieg. Zudem sieht er seine Mannen und den zweiten Lohberger Verein RWS ganz oben.

Am 1. Februar gegen RWS Lohberg

Gegen Selimiyespor geht es auch im ersten Pflichtspiel am 1. Februar. Richtungsweisend könnte diese Partie für beide Seiten werden. Mit zum erweiterten Kader gehören seit Dezember auch vier A-Junioren, die zu Senioren erklärt wurden und schon mal für die kommende Saison reinschnuppern sollen. „Die Jungs haben allesamt Potenzial. Jetzt liegt es an ihnen, daraus was zu machen“, freut sich Klump auf das frische Blut in seinen Reihen. Nicht fit sein wird in jedem Fall Marcel Warmann, der sich mindestens das Außenband gerissen hat. Am 15. Januar bei der MRT-Untersuchung gibt es Aufschluss, ob auch das Kreuzband in Mitleidenschaft gezogen wurde.

Die Vorbereitung begann für die Voerder am Dienstag, zahlreiche Spiele gegen Bezirksligisten stehen in den knapp vier Wochen an: „Wir wollen optimal vorbereitet sein und unseren Zuschauern ähnlich ansehnlichen Fußball bieten wie im Jahr 2014. Vielleicht schaffen wir es ja, uns erneut zu steigern.“ Sollte dies gelingen, ist der TVV ein heißer Anwärter auf die Meisterschaft.