Wiedersehen macht Freude

Gruppenfoto vor dem Spiel.
Gruppenfoto vor dem Spiel.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Beim Fußballturnier der Betriebssportgemeinschaft Stadtwerke traten die Old Stars zum Einlagespiel gegen die MSV-Traditionsmannschaft an.

Die drei Sportsfreunde hatten sich einiges zu erzählen. Vor Jahren trugen Stefan Janßen, Markus Osthoff und Frank Saborowski als Spieler das Trikot des MSV Duisburg. Inzwischen sind sie alle als Trainer aktiv; Janßen unter anderem einst beim TV Jahn Hiesfeld, Osthoff zuletzt beim SV Spellen und Saborowski demnächst bei Glückauf Möllen. Beim Fußball-Turnier der Betriebssportgemeinschaft Stadtwerke Dinslaken traf das Trio am Samstag im Hiesfelder Stadion als Gegner aufeinander: Saborowski kickte beim Einlagespiel für das Old Star Team Dinslaken-Voerde-Hünxe, Janßen und Osthoff für die Traditionsmannschaft des MSV. Genug Gesprächsstoff hatten die Ex-Zebras“ da schon vor dem Anpfiff auf dem Rasen, hinterher konnten sie dazu noch über den 5:3 (2:3)-Sieg der Duisburger fachsimpeln.

Die Partie zwischen lokalen Alte-Herren-Kickern und einer Auswahl mit ehemaligen Profikickern hat beim Stadtwerke-Turnier Tradition, Organisator Volker Kobelt fand auch für die elfte Auflage eine Truppe, die auf dem Feld wie unter den Zuschauern viele alte Bekannte zusammenführte: „Das ist ein gewünschter Effekt, dass sich zu solchen Anlässen ehemalige Spieler aus der ganzen Umgebung mal wiedersehen und ein bisschen zusammen klönen“, freut sich Kobelt. Diesmal halfen ihm die Alt-„Zebras“, die mit einem gemischten Team aus Ex-Profis wie Carsten Wolters, Osthoff und Weidemann und früheren Spielern der zweiten Mannschaft wie Janßen und Jörg Wittwer antraten, aus einer Zwickmühle. Ursprünglich waren die Oldies des FC Schalke 04 eingeplant, sagten aber im Frühjahr ab. „Der MSV hatte zum Glück den Termin noch frei“, atmete Kobelt auf.

Old Stars führten zur Pause

Im Spiel ging der MSV zunächst durch ein unglückliches Eigentor von Old-Star-Keeper Kai Horstmann (9.) und Jörg Wittwer (18.) zweimal in Führung, doch bis zur Halbzeit nach 35 Minuten drehten die Gastgeber den Spieß durch Almir Duric (14.), Tughan Sak (33.) per Handelfmeter und Michael Grafen (35.). Verlieren wollten die im Durchschnitt etwas jüngeren Duisburger aber doch nicht, machten nach dem Seitenwechsel Druck und profitierten trotz einiger starker Paraden von Rainer Tippelt im Tor letztlich vom Kräfteverschleiß des Gegners, den Markus Osthoff (47.) und Uwe Weidemann mit zwei Treffern in Tore ummünzten. „Wir hatten vier, fünf kurzfristige Absagen. Wenn wir die dabei gehabt hätten, hätten wir nicht verloren“, schmunzelte Franz Lhotak, Coach des Old Star Teams.

Das Resultat spielte letztlich aber eine Nebenrolle. Alle zwei Jahre veranstaltet die BSG Stadtwerke ihr Turnier mit Teams aus ganz Deutschland für einen guten Zweck. Diesmal waren 18 Mannschaften dabei, das regnerische Wetter am Morgen tat der guten Stimmung keinen Abbruch, der Umsatz und die Spenden lassen auf ein gutes Ergebnis hoffen: „Vor zwei Jahren haben wir fast 7500 Euro zusammen bekommen“, so Volker Kobelt, „gut möglich, dass wir diesmal der Lebenshilfe Dinslaken auch so viel übergeben können“.

Sportlich lief’s für die Gastgeber fast makellos: Erst im Finale musste sich die BSG Stadtwerke nach einem 1:1 in 15 Minuten Spielzeit im Neunmeterschießen der Volksbank Rhein-Lippe mit 3:4 geschlagen geben. Dritter wurde das Team Din-Service durch ein 3:2 nach Neunmeterschießen gegen die Commerzbank.