Voerder Tänzerinnen sind die Besten im Norden

Selbstbewusst und ausdrucksstark: „Mirage“.
Selbstbewusst und ausdrucksstark: „Mirage“.
Foto: Andreas Hofmann
Was wir bereits wissen
Voerde. Jugendgruppe „Mirage“ vom 1. Voerder TSC gewinnt die Norddeutsche Meisterschaft.

Die Gruppe „Mirage“ des 1. Voerder TSC Rot-Weiß hat sich in Wuppertal die Norddeutsche Jugendmeisterschaft im Jazz- und Modern Dance gesichert und sich damit für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert.

Nach den Siegen bei allen vorangegangenen Liga-Turnieren, gipfelnd in dem herausragenden Erfolg mit Höchstwertung beim Heimturnier in Voerde, fuhr die Mannschaft als Tabellenerster des eigenen Verbandes nach Wuppertal, wo sich die besten zwölf Vereine aus den Jugendverbandsligen Nord-Ost, Süd-Ost und West trafen. Wie immer schuf der austragende ASV im Sportzentrum am Küllenhahn beste Voraussetzungen für die Sportlerinnen und ihre mitgereisten Fans.

Ausdrucksstark und selbstbewusst

„Mirage“ zeigte sich in Topform und überzeugte in der Vorrunde nicht nur das Publikum, sondern auch die Wertungsrichter. Da die Leistungen der Formationen dicht beieinander lagen, entschieden sich die Richter dafür, eine Zwischenrunde einzulegen. Die Voerder Tänzerinnen zeigten sich wie gewohnt ausdrucksstark und selbstbewusst. Sie setzten auch in der zweiten Runde die tänzerischen Elemente sowie die eindrucksvollen Hebefiguren mit Anmut und scheinbar spielend leicht um. Der Einzug ins Finale wurde schon frenetisch bejubelt.

Hier zeigte sich dann die sehr gute Vorbereitung der Voerder Trainerin Ljalja Horn-Ivanisenko, die ihre Tänzerinnen im Vorfeld der Turniersaison nicht geschont hatte. Viermal wöchentlich trainieren die Tänzerinnen und bauen so eine enorme Kondition auf. Auch im Finale überzeugte deshalb die Darbietung, und Mirage siegte schließlich deutlich mit der Wertung 1-1-1-2-2. Die Freude war bei Sofia Ben Salem, Lisanne Fallmann, Helen Franke, Lea Ginzburg, Sina Hofmann, Anna Sofie Huld, Vivien Keßler, Maja Langhoff, Cara Lee Mobers, Ariana Momand, Lynn-Caroline Neu, Anne Pillekamp, Laura Poot und Alina van Beek riesig.