Voerder Damen waren zu Hause kaum gefordert

Die erkrankte Tara Mittelmeyer verbrachte am Rand einen ruhigen Vormittag. Ihre Mannschaftskolleginnen hatten beim ersten Heimspieltag der Zweitliga-Saison keine Mühe, ihre weiße Weste zu bewahren. Nach dem 3:0 (11:9, 11:6, 11:4) über den Ohligser TV und dem 3:1 (11:8, 8:11, 11:6, 11:7) über den TV Wardenburg bleiben die Faustballerinnen des TV Voerde souverän an der Spitze.

Stärker gegen Ohligs

„Wir mussten in beiden Spielen keine 100 Prozent geben. Die Gegnerinnen waren nicht wirklich stark“, erklärte Mittelmeyer hinterher. Zum Auftakt gegen das etwas bessere Team aus Ohligs zeigten auch die Voerderinnen noch eine bessere Leistung. Gegen Wardenburg gab der Gastgeber dann zwar einen Satz leichtfertig ab, der Sieg war aber dennoch nie in Gefahr. „Es waren keine schönen Spiele“, gab Mittelmeyer hinterher aber zu.

Am nächsten Spieltag in zwei Wochen erwartet die Zuspielerin in Hannover vor allem gegen den Lemwerder TV, zusammen mit Brettorf erster Verfolger des Tabellenführers, beide aber schon mit vier Zählern Rückstand, eine wesentlich schwierigere Aufgabe: „Gegen die haben wir uns schon häufiger schwer getan.“

TVV: Tina Tabel, Schetter, Kühnen, Hofmann, Arendsen, Schmalbach.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE