Verdienter Punkt im Abstiegskampf

Mit einem Punkt in der Tasche verließ die Elf von Thomas Drotboom den Platz. Der SV Glückauf Möllen spielte in der Fußball-Bezirksliga 1:1 (1:1) gegen den SV Genc Osman Duisburg. „Wir hätten 1:2 verlieren, aber genauso 2:1 gewinnen können“, resümierte der Coach kurz und knapp.

Die Partie auf dem ziemlich ramponierten Rasenplatz der Möllener Anlage startete umkämpft. Möllens Ertugrul Yirtik, der in der vergangenen Woche vor allem durch vergebene Chancen auffiel, drehte von der ersten Minute an voll auf. Seine Motivation war spürbar, der erste Torschuss ließ nicht lange auf sich warten.

Temperamentvolle Gäste

Aber auch die Gäste waren nicht zu unterschätzen. Die derzeit auf Rang fünf stehenden Duisburger traten mit viel Temperament auf – Trainer wie Mannschaft. Es dauerte nicht lange und die hitzige Spielweise wurde belohnt: Der Duisburger Samed Basol setzte in der 20. Minute einen Sonntagsschuss passgenau in den rechten Winkel. Torhüter Marvin Knaup war an dieser Stelle machtlos, sollte aber noch einige andere Male parieren.

Kurz vor der Pause dann die Erlösung für Möllen. Nach einer Hereingabe von Tobias Tönges bescherte Marco Breder seiner Mannschaft in der 44. Spielminute den Ausgleich und somit einen wesentlich entspannteren Gang in die Kabine zur Halbzeitbesprechung. Auch die Erleichterung auf der Glückauf-Trainerbank war zu sehen. „Das war wirklich ein ganz wichtiges Tor für uns. Das haben die Jungs super gemacht“, lobte Drotboom.

Im zweiten Durchgang wurde der Ton dann zunehmend rauer auf dem Platz. Nicht selten kam es zu lautstarken Diskussionen in der gegnerischen Mannschaft, vermutlich zum Vorteil von Glückauf. Viel passierte aber nicht mehr. Zwar hatte Breder bei einem Volleyschuss die Chance, zum Doppeltorschützen zu avancieren, er „zimmerte“ den Ball aber direkt in die Arme des Torhüters. Auch Yirtik verpasste noch einmal einen Abschluss nur knapp.

Drotboom freute sich hinter über das Remis, seine Worte zum Abschied waren klar: „Man darf nicht vergessen, dass wir voll im Abstiegskampf stecken und jeder Punkt zählt. Wenn wir den Kampf am Ende gewinnen, ist das wie eine Meisterschaft, und das wissen die Jungs auch.“