Unzählige Chancen für Glückauf

Foto: Heiko Kempken / FUNKE Foto Servi
Glückauf Möllen gewann in der Fußball-Bezirksliga mit 3:2 (2:1) gegen Arminia Lirich - angesichts der Chancen deutlich zu niedrig.

Voerde..  Spannend blieb es beim vorletzten Heimspiel des SV Glückauf Möllen in der Fußball-Bezirksliga bis zum herbei gesehnten Abpfiff. Die Elf von Thomas Drotboom gewann mit 3:2 (2:1) gegen Arminia Lirich – in Anbetracht der unzähligen vergebenen Torchancen noch deutlich zu niedrig.

Möllen kam gut in die Partie, die Überlegenheit zeichnete sich schnell ab. Eigentlich eine ganz klare Sache. Das 1:0 ließ dementsprechend nicht lange auf sich warten: Nach Vorarbeit von Dennis Slowinski brachte Ertugrul Yirtik seine Mannschaft in Führung (9.). Aber auch der zwischenzeitliche Ausgleich in den ersten 45 Minuten ließ nicht lange auf sich warten: Der Oberhausener Marjan Jevtic verwandelte setzte einen Volley gekonnt ins untere linke Eck von Keeper Marvin Knaup. Trotz des Gegentreffers war klar, dass diese Partie nicht verloren werden dürfte. Einige Minuten vergingen und Yirtik wurde knapp vor dem gegnerischen Strafraum gefoult. Eine gute Schussposition sah Schütze Mehmmet Rustemi: Er schlenzte den Ball gekonnt an der Liricher Mauer vorbei und setzte schon früh den Halbzeitstand fest (25.). Zwar hatte Möllen noch einige Chancen zu erhöhen, aber ob der spätere Torschütze Tobias Tönges nun knapp am Ball vorbeirutschte oder ob Lucas Dziecichowicz den Ball mit voller Kraft gegen den Außenpfosten zimmerte – der Ball wollte nicht reingehen.

Die zweiten 45 Minuten begannen und Drotboom fand wieder mal keine Ruhe. „Nach der ersten Hälfte hätten wir schon 5:1 führen müssen“, erzählte er. Die Zeit schritt voran und der gegnerische Keeper Niclas Schmidt schien den Ball nahezu magnetisch anzuziehen. Nicht nur einmal liefen die Möllener alleine aufs Tor zu und brachten beinahe jedes Mal den Ball direkt in Schmidts Arme.

Ein weiteres Mal kam Lirich ran. Benjamin Euskirchen traf zum Ausgleich (57.), der allerdings nicht von Dauer sein sollte. Tönges kam nur fünf Minuten später nach erneuter Vorarbeit von Slowinski zum Zuge und traf zum 3:2-Endstand (62.). Auch wenn letztlich keine Tore mehr fielen, schien das Spiel zu dem Zeitpunkt noch lange nicht entschieden. Ob es Unsicherheiten in den eigenen hinteren Reihen oder ungenutzte Chancen waren, der Sieg war erst mit dem Abpfiff in trockenen Tüchern.

Am kommenden Wochenende geht es für Drotboom und seine Elf gegen den Mülheimer SV 07. Trotz der eher wackeligen Leistung in dieser Partie zeigte er sich entschlossen: „Unterm Strich zählen nur die drei Punkte. Jetzt heißt es einfach Mund abwischen und weiter geht’s.“