„Unnötigste Niederlage“ in Drotbooms Karriere

An den Erfolg der letzten Woche konnte die Elf von Thomas Drotboom am jüngsten Spieltag nicht anknüpfen. In der Fußball-Bezirksliga verlor der SV Glückauf Möllen am Sonntag mit 3:4 (0:1) gegen Meiderich 06/95.

Die Enttäuschung war dem Coach anzusehen: „Ich habe schon viele Niederlagen miterlebt, aber das war wirklich mit Abstand die unnötigste von allen.“ Gerade in Anbetracht des Abstiegskampfes schmerzen die verlorenen Punkte: „Jetzt sind wir wieder voll drin“, so Co-Trainer Danny Hodak. Mit dem Spielerischen an sich waren beide Coaches zufrieden, es haperte aber dennoch an entscheidenden Stellen: „Hinten war nix, da standen wir nicht gut“, resümierte Drotboom. Von Souveränität war nicht viel zu sehen.

Schon der Start in die Partie verlief alles andere als optimal. Es dauerte nicht lange, da brachte Riccardo Nitto Meiderich in Führung (9.). Auch Torhüter Marvin Knaup merkte schnell, dass etwas vollkommen falsch läuft, was er mit Zwischenrufen wie „Ihr müsst auch mal draufgehen“ unterstrich. Nichtsdestotrotz erarbeiteten sich die Möllener immer wieder die Möglichkeit, wieder heran zu kommen. Der spätere Torschütze Ertugrul Yirtik und Dennis Slowinski stachen dabei besonders heraus. „Erti hat sich ja einen Wolf abgelaufen“, so Drotboom.

Der zweite Durchgang begann mit ebenso schlechtem Omen wie der erste: Nitto traf nach einem Konter in der 58. Spielminute erneut, Teamkollege Andre Meier tat es ihm nur drei Minuten später gleich. Drotbooms Optimismus sank zunehmend und auch auf dem Feld ärgerte man sich über die fehlende Konsequenz, insbesondere Spieler Tobias Tönges: „Wir gehen nur hinterher!“ Doch ein Motivationsschub sollte noch kommen. Direkt im Anschluss an einen Freistoß für Möllen gab es Elfmeter wegen Handspiels. Der eingewechselte Mehmet Rustemi trat an und brachte seine Mannschaft vorerst wieder ins Spiel (67.).

Mehr Präsenz

Zwar zeigte Möllen von da an mehr Präsenz, das nächste Tor erzielten aber die Duisburger. Tim Kaiser erhöhte auf 4:1 (81.) und Drotboom schimpfte deftig: „Mann, geht mir das hier auf den Sack.“ Aber nur wenige Minuten zahlte sich die Hartnäckigkeit Yirtiks aus, gleich zwei Treffer erzielte der Stammspieler binnen sieben Minuten (85., 90.+2), für den Ausgleich und somit einen wichtigen Punkt im Abstiegskampf sollte es aber nicht reichen. „Abgesehen davon, dass es eine unnötige, dumme und blöde Niederlage war, bin ich ja ein positiv denkender Mensch. Ich bin mir sicher, dass wir die Jungs für kommende Woche gegen Concordia wieder fit kriegen“, so Drotboom.