TSV Kastell tanzt beim Auftakt zu Hause

Die Formation Madley tanzt in der 2. Bundesliga.
Die Formation Madley tanzt in der 2. Bundesliga.
Foto: Frank Martin Kresse
Was wir bereits wissen
Die Formationen „Glissard“, „Esperanza“ und „Madley“ stehen beim TSV Kastell Dinslaken vor ihrem Auftakt der Turniersaison.

Dinslaken..  Die Formationen „Glissard“, „Esperanza“ und „Madley“ stehen beim TSV Kastell Dinslaken vor ihrem Auftakt der Turniersaison im Jazz and Modern Dance, der diesmal ein besonderer ist. Er findet bei ihnen „zu Hause“ statt, in der Hans-Efing-Halle. Zum ersten Mal richtet der Tanzsportverein am Samstag und Sonntag ein ganzes Turnierwochenende aus – samt 2. Bundesliga, die sich erstmals in Dinslaken trifft.

Die 2. Bundesliga geht als erste der drei Ligen an den Start. Am Samstag um 17 Uhr startet „Madley“ in der zweithöchsten Klasse Deutschlands in das Tanzjahr. Zu für die Formation ungewohnt ruhigen Klängen des isländischen Interpreten Ólafur Arnalds müssen sich die Tänzerinnen gegen starke Konkurrenz aus Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Ibbenbüren, Schöningen und Wuppertal – darunter auch zwei Absteiger aus der 1. Bundesliga – behaupten. Erstmals sind für die Liga auch Hebungen mit drei oder mehr Personen erlaubt.

Am Sonntag bestreiten „Glissard“ und „Esperanza“ ihren Saisonauftakt. Um 13.30 Uhr präsentiert „Glissard“ in der Oberliga II ihre athletische Choreographie zu einem ausdrucksstarken und schnellen Stück des amerikanischen Musikproduzenten Drehz. Mit Mannschaften aus Bocholt, Dorsten, Essen, Haltern, Ibbenbüren, Münster, Paderborn, Voerde und Warendorf tanzen sie um den Aufstieg in die Regionalliga.

Diesen schaffte im vergangenen Jahr die Formation „Esperanza“, die ab 16 Uhr erstmals in der höchsten Klasse NRWs antritt. Aus Bonn, Brühl, Castrop-Rauxel, Dülmen, Hilden,Schermbeck und Waltrop kommen die Teams, die sich im letzten Wettbewerb des Turnierwochenendes dem Wertungsgericht zeigen. Mit einer dynamischen und anspruchsvollen Choreographie zu elektronischen Klängen der Berliner Formation Monolake möchte „Esperanza“ ein starkes Debüt aufs Parkett legen.