STV Hünxe nahm gegen Ronsdorf Revanche

Erfolgreicher Rückrundenstart für die Volleyballerinnen des STV Hünxe: Im Verbandsliga-Duell zweier Teams, die in der Hinrunde hinter ihren Erwartungen zurückgeblieben waren, setzte sich die Hünxer Mannschaft mit 3:1 (25:11, 25:15, 21:25, 25:20) gegen DT Ronsdorf durch und nahm Revanche für das Hinspiel, das der STV noch unglücklich in fünf Sätzen verloren hatte.

Die Gastgeberinnen zeigten von Beginn an starke und variable Angriffe. Die Gäste konnten dem nichts entgegensetzen und die ersten beiden Sätze gingen verdient an den STV. Im dritten Durchgang gewann Ronsdorf an Mut und Selbstbewusstsein. Es wurde ein Match auf Augenhöhe und auch weil beim STV die Konzentration nachließ, verkürzte der Gast. Zu Beginn des vierten Satzes sah es aus Sicht des STV zunächst nicht besser aus. Während die Block- und Angriffsaktionen des Gegners immer effektiver wurden, bekam Hünxe zunehmend Probleme. Beim Stand von 10:16 nahm Trainer Frank Schwertfeger die wohl spielentscheidende Auszeit: Er sprach seinen Damen Mut zu und appellierte an mehr Konzentration. Mit dem folgenden Aufschlagfehler der Gegnerinnen war der Grundstein zur Aufholjagd gelegt, der STV kämpfte sich auf 18:16 vor und ließ sich den Vorsprung nicht mehr nehmen.

STV: Schmidt, Wefelnberg, Alsdorf, L. Medved, Kleine, Weyck, Beck, Walbrodt, Voßkamp, Felske, Lohmann.

Die Damen des TV Voerde kamen ebenfalls im neuen Jahr gut aus den Startlöchern und schlugen Tusem Essen II mit 3:1 (25:21; 25:18; 21:25; 20:25; 27:25). Lediglich im dritten Satz zeigte das Team, bei dem Daniela Hesselmann und Lisa Pietruska verletzungsbedingt auf die Bank verbannt waren, diverse Schwächen – oder wie Trainer Sebastian Lyczko meinte: „Einen totalen Stromausfall.“

TVV: Overländer, Krüssmann, Falk, Reinhard, Kampen, Nonn, Heuberg, Feierabend, Ciesielski.

Ihre bisher schlechteste Leistung lieferten die Herren des TV Voerde in der Landesliga gegen den TB Osterfeld und verloren folgerichtig mit 2:3 (25:22; 23:25; 15:25; 25:22; 10:15). Im ersten Satz gelang noch eine solide Leistung. Doch dann nutzten die Oberhausener eine Periode kleinerer Unkonzentriertheiten aus und setzten sich ab. Im vierten Satz stellte Trainer Torsten Mittendorff um, Holger Overländer wechselte von Diagonal auf Mittelangriff. Der Satzausgleich war die Belohnung. Im entscheidenden Durchgang lagen die Voerder schnell 1:6 zurück, kamen noch einmal auf 6:8 heran, aber schafften es nicht, die letzten Punkte zu machen. Immerhin blieb dem TVV ein Punkt.

TVV: vom Schemm, Stolte, Herzog, Menzel, Lemke, Zollenkopf, van Kamp, Overländer, Ernst, Striewe.