STV Hünxe hält die Klasse

Freude bei den Hünxer Frauen: Die Volleyballerinnen bleiben in der Verbandsliga.
Freude bei den Hünxer Frauen: Die Volleyballerinnen bleiben in der Verbandsliga.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Nach einer enttäuschenden Rückrunde haben die Volleyballerinnen des STV Hünxe die Saison doch noch versöhnlich abgeschlossen.

Voerde/Hünxe..  Klassenziel im Nachsitzen erreicht: Nach einer enttäuschenden Rückrunde haben die Volleyballerinnen des STV Hünxe die Saison doch noch versöhnlich abgeschlossen. In der Relegation sicherte sich das Team mit zwei 3:0-Siegen gegen die Landesliga-Teams des TV Heiligenhaus und TV Voerde den Verbleib in der Verbandsliga.

Zunächst mussten die Hünxerinnen in Heiligenhaus ran. Von den lautstarken Fans der Gastgeberinnen ließ der STV sich nicht aus der Ruhe bringen. Sowohl das Zusammenspiel als auch der Teamgeist waren übezeugend, am Ende gelang ein sicherer Erfolg in drei Sätzen (25:9; 25:10; 25:18).

Da sich die Damen des TV Voerde im Heimspiel gegen Heiligenhaus mit 3:2 (19:25, 25:22, 25:21, 23:25, 15:11) durchgesetzt hatten, musste das Duell der Nachbarn in der Hünxer Sporthalle entscheiden, wer in der kommenden Saison in der Verbandsliga antreten darf.

Unterstützt von zahlreichen Fans spielten die Hünxerinnen ihre Stärken aus. Die Angriffe der Voerderinnen wurden von der Hünxer Abwehr pariert und in eigene erfolgreiche Angriffe verwandelt. Auch der Block der STV-Damen war zeitweise unbezwingbar. Wichtig für den Erfolg der Hünxerinnen waren sicherlich auch die gute Stimmung auf dem Feld und der Bank sowie der Kampfgeist der Mannschaft, der auch durch Rückschläge nicht gebrochen wurde. Schließlich ging auch die Partie verdient an das bisher schon klassenhöhere Team – mit dem 3:0 (25:16; 25:10; 25:15) konnte die Mannschaft um Trainer Frank Schwertfeger ihren Platz in der Verbandsliga verteidigen. Die Voerderinnen wollen dagegen im nächsten Jahr wieder versuchen, im oberen Feld der Landesliga zu spielen.

STV: Lohmann, Wefelnberg, L. Medved, J. Medved, Alsdorf, Kleine, Beck, Weyck, Walbrodt, Voßkamp, Krebs, Hasel, Felske.

TVV: Biecker, Ciesielski, Falk, Feierabend, Große-Wilde, Hesselmann, Jakobs, Kampen, Krüßmann, Nonn, Overländer, Reinhard, Reisenberg, Römer.

Neuer Anlauf

Einen neuen Anlauf in Richtung Verbandsliga müssen auch die Voerder Herren nehmen. In der Relegation gewannen sie zwar das erste Spiel gegen den VSC Grevenbroich mit 3:2 (23:25, 25:21, 25:17, 22:25, 16:14), scheiterten in der entscheidenden Partie um den Aufstieg aber mit 0:3 (18:25; 18:25; 19:25) am Verbandsligisten SG TSG Solingen/Langenfeld. Die Voerder starteten gegen den klassenhöheren Rivalen nervös und unkonzentriert. Allein sieben Angabe- und sechs Annahmefehler standen am Ende des ersten Satzes auf dem Konto. Auch im zweiten Satz waren sie nicht in der Lage, diese Fehler zu eliminieren, erst im dritten Durchgang lief das Spiel ausgeglichener, die Fehlerquote sank. Trotz aller Anstrengungen gelang es aber nicht, den Satz für sich zu entscheiden. So bleibt die Hoffnung auf den Aufstieg in der nächsten Spielzeit.

TVV: vom Schemm, Menzel, Pawlak, Stolte, Overländer, Zollenkopf, Herzog, van Kamp, Striewe, Ernst.