Strewginski wird zum Pokal-Helden

SuS-Abteilungsleiter Lothar Milz (l.) stellt den neuen Coach Thorsten Schramm vor: „Wir wollten jemanden, der unbelastet ist.“
SuS-Abteilungsleiter Lothar Milz (l.) stellt den neuen Coach Thorsten Schramm vor: „Wir wollten jemanden, der unbelastet ist.“
Foto: Heiko Kempken / FUNKE Foto Servi
Was wir bereits wissen
Dinslaken. Oberlohbergs Enis Capri scheitert im Elfmeterschießen am SuS-Keeper. Danach besiegelte Fagrachs Schuss über das Tor das Pokalaus des Bezirksligisten.

„Mutsch, Mutsch, Mutsch!“, feierten die SuS-Kicker ihren Torwart nach dem 6:5 (2:2, 1:2)-Heimsieg vor der Kabine. Minuten vorher hatten sie Dennis „Mutsch“ Strewginski unter sich begraben. Der Kreisliga-Keeper kam heil davon. Der Dinslakener parierte im Elfmeterschießen zunächst den Versuch von Enis Capri. Danach knallte Oberlohbergs Kapitän Younes Fagrach das Leder rechts über das Tor. Ein enttäuschender Abend für den favorisierten Bezirksligisten, ein fantastischer für den SuS 09, der damit in der fünften Runde des Kreispokals steht. Obendrein machten die Dinslakener einen starken Eindruck auf ihren künftigen Trainer.

Denn Ex-MSV-Profi Thorsten Schramm wird in der kommenden Saison den A-Ligisten übernehmen. Der ehemalige Co-Trainer von Hamborn 07 wird sich wohl kaum auf einen derart langen Abend eingestellt haben. Trotzdem blieb Ingo Herrmanns Nachfolger bis zum Schluss.

Für den momentanen 09-Coach war der Sieg wohlverdient: „Die ersten zwanzig Minuten sind wir nicht ins Spiel gekommen. In der zweiten Halbzeit habe ich nur unsere Mannschaft spielen sehen.“

„Arrogant verhalten“

Oberlohbergs Trainer Andreas Matyjaszek musste nach der regulären Spielzeit zur Arbeit. Sein Co-Trainer fand klare Worte: „Wir haben uns arrogant verhalten. Normalerweise musst du das nach dem 2:0 nach Hause schaukeln. Aber die zweite Halbzeit war gar nichts“, so Thorsten Kleine-Boes.

Zu Beginn sah es aus Sicht der Gäste nach einem lockeren Pokal-Abend aus: Nach einer Balleroberung im Mittelfeld sah Murat Sener Stürmer Oliver Simic, der quer auf Fagrach spielte. Der SGP-Kapitän nagelte den Ball in der fünften Minute unter die Latte. Kurz darauf spielte der Mittelfeldspieler mit einer guten Aktion Oliver Simic frei. Der Stürmer netzte zum 2:0 (21.). Aus der Führung schöpften die Gäste Selbstvertrauen, zogen sich in ihre eigene Hälfte zurück und ließen die Hausherren agieren. Gefährlich wurden die 09er zwar nicht, bauten aber zunehmend Druck auf und kamen nicht unverdient in der 41. Minute durch Jens Krönung zum Ausgleich. Nach einer eigentlich schwachen Ecke stocherte Krönung den Ball vorbei an Keeper Philip Peitgen. Der zweite Mann hinter Stammkeeper Marius Martha bekam seine Chance und konnte bis zur 90. Minute hoffen, dass der Abend erfolgreich verläuft. 09 war auch in Hälfte zwei am Drücker, hatte durch Igor Pantic (56.) und Andreas Siebert (73.) gute Chancen. In der Schlussminute sorgte der eingewechselte Marcel Ehrhardt für die Überraschung: Der pfeilschnelle Angreifer nutzte eine Flanke von Raphael Eiland zum Ausgleich und hatte danach sogar die Führung auf dem Fuß. In der Verlängerung wachte Oberlohberg endlich auf, kam aber nicht mehr zum Torerfolg. Im Elfmeterschießen trafen für die SGP Daniel Möllmann, Talha und Muhammet Canim. Auf der Gegenseite blieben Sebastian Pfeiffer, Andrees Minta, Erhardt und Pantic souverän. Strewginski sorgte für die Entscheidung.

Schramm wird die Vorstellung gefallen haben. Zum zweiten Mal besuchte der Ex-Profi eine Partie der 09er. Als Cheftrainer einer ersten Herren-Mannschaft ist es seine erste Station. „Der Verein genießt einen guten Ruf“, sagt Schramm, der seine Aufgabe vor allem darin sieht, „die Jungs weiter zu bringen.“