Spruchkammer verwarf RWS-Berufung

Ulrich Pütz ist Vorsitzender der Spruchkammer.
Ulrich Pütz ist Vorsitzender der Spruchkammer.
Foto: WAZ
Was wir bereits wissen
Dinslaken. Urteil zum Spielabbruch beim SuS 09 Dinslaken bleibt voerst bestehen

Die Berufung des Fußball-A-Kreisligisten RWS Lohberg gegen das Urteil der Kreisspruchkammer nach dem Abbruch der Partie der Rot-Weißen beim SuS 09 Dinslaken im November vergangenen Jahres ist als unzulässig verworfen worden. Als Grund hierfür nennt die Spruchkammer die Nichtbeachtung des § 43 Absatz 4 der Rechts- und Verfahrensordnung des Verbandes, nach der die Rechtsmittel „spätestens innerhalb von zwei Wochen nach dem Absendetag der vollständigen Entscheidung schriftlich zu begründen“ sind.

„Das haben wir doch gemacht“, reagierte Selimiyespor-Trainer Mahmut Tas gestern verwundert. Ulrich Pütz, der Vorsitzende der KSK, wollte sich noch nicht äußern, weil das Urteil noch nicht rechtskräftig sei. Möglicherweise habe der Verein aber einen geforderten Punkt nicht ordnungsgemäß erfüllt.

RWS wollte gegen das damalige Urteil angehen, das dem SuS die Punkte zusprach und Lohbergs Spieler Ugur-Deniz Aydin nach der dem Abbruch vorausgehenden Schiedsrichterbeleidigung („Sie pfeifen wie ein Nazi“) für drei Monate sperrte. Der A-Ligist kann nun innerhalb von zehn Tagen Beschwerde gegen den Beschluss einlegen.