Spitzenreiter 08/29: Konzentriert und mit Respekt zum Schlusslicht

Ideengeber im Mittelfeld: 08/29-Akteur Denis  Mühleweg (Mitte). Der 27-Jährige wird am Sonntag offensiv noch mehr leisten müssen, weil die Friedrichsfelder auf  Dennis Mielke verzichten müssen. Beim 5:3 gegen Praest sah Mielke die gelb-rote Karte.
Ideengeber im Mittelfeld: 08/29-Akteur Denis Mühleweg (Mitte). Der 27-Jährige wird am Sonntag offensiv noch mehr leisten müssen, weil die Friedrichsfelder auf Dennis Mielke verzichten müssen. Beim 5:3 gegen Praest sah Mielke die gelb-rote Karte.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Voerde. Der gesperrte Dennis Mielke fehlt den Bezirksliga-Kickern. SVS bangt vor dem Heimspiel gegen Emmerich-Vrasselt um Roman Kiosze und Marco Braßmann.

Mark Lanfermann hatte Recht behalten. Der RSV Praest war ein unangenehmer Gegner, der die Nerven des Friedrichsfelder Trainers auf die Probe stellte. Die Punkte sackten die Fußballer der SV 08/29 Friedrichsfeld beim 5:3 pflichtgemäß ein, mussten sich in der Abwehr aber einige Fehler zuschreiben. Beim Bezirksliga-Schlusslicht Viktoria Winnekendonk ist am Sonntag (15 Uhr) deswegen Vorsicht geboten.

Lanfermann: „Wir müssen konzentriert und mit dem nötigen Respekt nach Winnekendonk fahren.“ Im Hinspiel zauberten die Friedrichsfelder ein 6:1 auf den Platz, aber als Spitzenreiter „sind wir die Gejagten“. Mit anderen Worten: Die anderen Mannschaften können ohne Druck aufspielen.

Das Mittel zum Erfolg liegt aus Lanfermanns Sicht in der Abwehr. „Im defensiven Mittelfeld müssen wir kompakt stehen. Vorne sind wir immer für ein, zwei Tore gut.“ Auf der linken Seite war bisher auf Dennis Mielke Verlass, doch der Mittelfeldspieler ist wegen seiner gelb-roten Karte gesperrt. Für ihn muss Lanfermann eine Alternative aufbringen. Mark Fuchs kann beruflich bedingt nicht dabei sein.

Die Spielabsage am vergangenen Wochenende gegen Hönnepels Reserve war Trainer Markus Osthoff eigentlich ganz recht. So konnte sich der eine oder andere Akteur noch von der Grippe erholen. Eine Woche später empfängt der SV Spellen den SV Vrasselt und die Ausgangslage ist dieselbe: Ein starkes Team aus dem oberen Segment, gegen das Spellen in der Hinrunde ziemlich gut aussah.

Wie gegen Hönnepel riefen die „Schweizer“ eine super Leistung ab, trotzten den Emmerichern auf ihrer Anlage beim 2:2 einen Punkt ab. „Gegen die starken Teams haben wir immer guten Fußball gespielt“, blickt Osthoff auf die Anfangsphase zurück. Marco Launag erzielte den späten Ausgleich, der punktreiche Auftakt des SVS begann.

Das knackige Auftaktprogramm wertet Osthoff nicht unbedingt als negativ – die höchsten Hürden sind geschafft –, mit drei Niederlagen möchte der SVS-Coach aber ungern starten: „Für den Kopf wäre das ganz schlecht.“ Der hochmotivierte Gast bezwang zuletzt den SC 26 Bocholt mit 4:0 – mithilfe eines Doppelpacks des 19 Jahre jungen Marc Warthuysen.

Ob der noch immer angeschlagene Marco Braßmann über die volle Spielzeit gehen kann, ist noch nicht sicher. Am Dienstag knickte Roman Kiosze während des Trainings um. Sein Einsatz ist ebenso fraglich.