Spellen mit frischem Selbstvertrauen

Der SVS hofft auch auf die Tore von Sebastian Göhl.
Der SVS hofft auch auf die Tore von Sebastian Göhl.
Foto: Heiko Kempken / FUNKE Foto Servi
Was wir bereits wissen
Voerde. Fußball-Bezirksligist will im Abstiegskampf einen weiteren Dreier einfahren. 08/29 könnte in Uedem Schützenhilfe leisten

Der Abstiegskampf hat Markus Osthoff die Laune noch nicht verdorben. „Wir wissen, worum es geht. Deshalb wollen wir ja auch gewinnen“, lacht der Trainer des SV Spellen vor dem wichtigen Heimspiel seines Fußball-Bezirksligisten gegen den direkten Konkurrenten Alemannia Pfalzdorf am Pfingstmontag um 15 Uhr.

Die Ausgangslage ist klar. Gewinnt der SVS, bleibt die Hoffnung auf den Klassenerhalt am Leben. Verlieren die „Schweizer“, dann ist die Rückkehr in die Kreisliga A wohl programmiert. Der 2:0-Erfolg am letzten Sonntag gegen den SC Bocholt 26 hat jedenfalls für frisches Selbstvertrauen gesorgt. „Das war ein guter Gegner. Der Sieg war vielleicht glücklich, aber wir hatten auch schon oft genug Pech. Deshalb nehmen wir das gerne mit“, sagt Osthoff, der den Vorletzten Pfalzdorf trotz einiger respektabler Ergebnisse in jüngerer Vergangenheit nicht unnötig stark reden will: „Die stehen hinter uns, also müssen wir den Anspruch haben, die zu schlagen.“ Der Spellener Coach hat für dieses Unterfangen am Montag alle Mann an Bord.

Die SV 08/29 könnte den Spellenern im Abstiegskampf unter die Arme greifen, denn die Friedrichsfelder treffen an den letzten drei Spieltagen ausschließlich auf Teams, die noch unten drin stecken. Die Mannschaft von Trainer Mark Lanfermann hat dabei aber nicht nur Nachbarschaftshilfe im Sinn, sondern möchte auch unbedingt den zweiten Tabellenplatz vor dem SV Vrasselt verteidigen. Theoretisch ist sogar noch die Meisterschaft drin. Neun Zähler sind noch vergeben, sieben Punkte haben die „Vereinigten“ Rückstand auf Hönnepels Reserve. „Ich bin Realist genug. So wirklich glaubt man nicht mehr dran, aber wir wollen trotzdem unsere Hausaufgaben machen und die letzten drei Partien gewinnen“, sagt Lanfermann. Beim stark abstiegsbedrohten Uedemer SV wartet am Montag aber eine schwierige Aufgabe. Der 08/29-Coach rechnet mit heftiger Gegenwehr. Bis auf den privat verhinderten Mark Fuchs hat Lanfermann aber alle Mann an Bord.