Seners Flugkopfball ließ die SGP hoffen

Musste in der 35. Minute verletzt ausgewechselt werden: Abdulhamit Canim (links, hier gegen Meiderich 06/95.)
Musste in der 35. Minute verletzt ausgewechselt werden: Abdulhamit Canim (links, hier gegen Meiderich 06/95.)
Foto: FUNKE Foto Services
Dinslaken. Oberlohbergs Neuzugang erzielte den Anschlusstreffer, weil die „Löwen“ das Fußballspielen einstellten. Gebracht hat es nichts.

Keine Ostergeschenke für die SGP Oberlohberg: Sascha Neulands Treffer gab der Schiedsrichter wegen einer vermeintlichen Abseitsposition nicht, Andreas Ottos Kopfball klatschte an die Latte. Obwohl der abstiegsbedrohte Bezirksligist in der zweiten Halbzeit auf das Hamborner Tor drängte und durch Murat Seners Flugkopfball das 1:2 (0:0) erzielte, gingen die „Löwen“ als Sieger vom Platz. Weil sie statt den Oberlohbergern ihre Chancen nutzten.

Maminoglus zweiter Schuss saß

Zum ersten Mal an Hamborns Seitenlinie stand Übergangstrainer Haluk Piricek und das zeigte zumindest nach Anpfiff seine Wirkung. Oguzhan Maminoglu, auffälligster Mann an diesem Tag, stocherte gleich in der ersten Minute nach einer Ecke den Ball in Marius Marthas Arme. Maminoglu musste nicht lange auf seinen ersten Treffer warten: Nach einer tollen Ballannahme, die Flanke kam von Milan Dehnen von der Mittellinie, setzte sich der Stürmer gegen Robert Zapart durch, lenkte das Leder gegen den Innenpfosten und in die Oberlohberger Maschen. In der 12. Minute hätte Hamborn durch Maminoglu erhöhen können, der Schlenzer steuerte am rechten Pfosten vorbei, in der 15. Minute war es dann Daniel Brosowski, der nach einem Fehlpass von Andreas Otto den SGP-Keeper überwand. Zu spät wurde der Hamborner angegriffen, sein abgefälschter Fernschuss war unhaltbar. Die Gäste zogen sich daraufhin zurück, mehr Platz für die Hausherren, die den Aufreger vor der Halbzeit lieferten: Younes Fagrachs Schuss parierte 07-Keeper Akin Ergin stark, den Nachschuss machte Sascha Neuland rein – abseits entschied der noch junge Schiedsrichter. „Ein klares Tor“, befand SGP-Coach Andreas Matyjaszek, der kurz darauf Abdulhamit Canim, einer der Aktivposten, verletzt auswechseln musste. Canim zerrte sich den Oberschenkel. In der 40. Minute musste „Schuppi“ fast das 0:3 hinnehmen, als Nils Bothes verkappte Flanke an die Latte tropfte.

Der Tabellen-15. setzte nach der Pause da an, wo er aufgehört hatte. Neuland suchte in der 49. Minute völlig frei einen Abnehmer in der Mitte, fand aber keinen. In der anschließenden Aktion wurde Fagrachs Flanke mit der Hand abgeblockt – allerdings aus sehr kurzer Distanz.

Simic verstolperte den Ball

Der Referee ließ weiter spielen. Hamborn schien das Ergebnis verwalten zu wollen, lediglich Maminoglu kam zweimal gefährlich vors Tor (60./69.). In der 55. Minute hatte Oliver Simic die große Chance auf den Anschluss, verstolperte den Ball. Hoffnung gab stattdessen in der 79. Minute Murat Sener. Mit einem sehenswerten Flugkopf verwertete der Neuzugang Enis Capris Flanke. In der 81. Minute traf Otto nach einem Freistoß von Daniel Möllmann die Querstange. Matyjaszek: „Wir haben uns nicht belohnt. Der Schiedsrichter hat uns nicht belohnt.“

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE