Seelen blieb am Ende locker

Los geht es.
Los geht es.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Beim 11. Voerder Triathlon am und im Löhnener Angelsee gewann Thomas Seelen in der Jedermann-Klasse.

Voerde..  Kurz vor dem schwarzen aufblasbaren Zieltor, hinter dem Musik, Getränke und etwas zu Essen auf Thomas Seelen warteten, ging es noch mal in unebenes Gelände. Dem einen oder anderen ging der so genannte „Crossabschnitt“ ganz schön in die Waden, Seelen zauberte der knorrige Boden eher ein Lächen auf das Gesicht. „Genau das liebe ich an dem Voerder Triathlon so, dieser Crossanteil am Ende“, erklärte der zweimalige Voerder Triathlon-Sieger.

Zum elften Mal veranstalteten die Triathlonabteilung des TV Voerde, besser bekannt als „Triminators“, den Voerder Triathlon, der nun zum zweiten Mal am Angelsee des ASV Löhnen stattfand. Geschwommen wurde wie im Vorjahr ein Dreieckskurs. Als Radstrecke diente ein Stück der L4 zwischen Götterswickerhamm und Ork. Gelaufen wurden fünf Kilometer durch das Naturschutzgebiet der Momm-Niederung, das auch den Uferweg des Löhnener Angelsees mit einschloss.

Die insgesamt 374 Teilnehmer liefen in vier verschiedenen Wettbewerben. Angeboten wurde ein „Jedermann-Triathlon“, bei dem die Teilnehmer 500 Meter schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und fünf Kilometer laufen mussten. Die weiteren Wettbewerbe waren Master- und Landesliga Süd sowie die offene Klasse. Diese drei Wettbewerbe fanden unter denselben Entfernungen für die einzelnen Disziplinen statt. Geschwommen werden mussten 1500 Meter, Rad gefahren wurde auf 37 Kilometern und laufen mussten die Triathleten 10 Kilometer.

In der Teamwertung der Landesliga siegte das Triathlonteam Reinberg I, Zweiter wurde das Kölner Triathlon Team 01 V, den dritten Platz belegte das Team des TV Aldekerk.

Die schnellste Einzelwertung hatte Moritz Flader vom TV Hülsenbusch mit einer Gesamtzeit von 2:03:38 Stunden. Bei der Master-Liga durften nur Triathleten über 45 Jahren an den Start gehen. Hier gewann in der Teamwertung das Tegethoff-Team 1. Tri-Club Paderborn. Zweiter wurde der Krefelder Kanu Klub, den dritten Platz belegte das Team vom SV Gladbeck 13. In der Einzelwertung gewann Matthias Kellner vom Tegethoff-Team 1. Tri-Club Paderborn mit einer Zeit von 2:04:02 Stunden.

„Ich hatte heute ein gutes Gefühl, das zu packen, als ich als Erster aus dem Wasser gekommen bin. Ich bin eher der Schwimmer und musste dann nur aufpassen, dass mich nach dem Schwimmen keiner überholt“, erklärte Kellner seine Taktik.

In der offenen Klasse siegte bei den Frauen Britta Falkenstein vom SV Schermbeck 13 mit einer Zeit von 2:36:11 Stunden. Bei den Männern gewann Martin Trzensiok vom Weseler TV Triathlon mit einer Zeit von 2:08:39 Stunden. Beim „Jedermann“ konnte sich bei den Frauen Jennifer Dziatzko vom ASV Duisburg den ersten Platz mit einer Zeit von 1:14:24 Stunden erkämpfen. Bei den Männern war es wie im Vorjahr Thomas Seelen vom Reeser SC Triathlon, der mit einer Zeit von 58:10 Minuten gewann. „Wir sind mit den Anmeldezahlen auch in diesem Jahr wieder sehr zufrieden. Mit dem BSV Löhnen haben wir einen guten Partner gefunden, resümierte Reiner Podworni Abteilungsleiter de „Triminators“.