Rückzug aus der Niederrheinliga

Das ganz große Tennis hat sich vorerst aus Flüren verabschiedet. Die Herren 30 des TC Blau-Weiß zogen sich nach dem dritten Platz bei ihrem Debüt in der 1. Bundesliga Nord nach nur einer Saison freiwillig aus der Eliteklasse wegen fehlender Sponsoren zurück. Das stark veränderte Team schlägt ab dem 25. April in der 1. Verbandsliga auf. Und auch die Flürener Damen, Niederrheinliga-Vizemeister von 2013 und Fünfter des vergangenen Jahres, räumten freiwillig ihren Platz in der höchsten Klasse des Tennis-Verbandes Niederrhein und starten nun in der Bezirksliga. Tanzten die Blau-Weißen also nur einen Sommer?

Nein, meint Ilke Waldburger. „Wir sind immer noch leistungsorientiert, aber auch bedarfsgerecht“, sagt die Sportwartin etwas verklausuliert. „Wenn das Potenzial im eigenen Verein da ist, dann peilen wir auch wieder die oberen Ligen an.“ Es scheint ein wenig so, als finde der Club vom Flürener Weg wieder zu sich selbst.

„Wir sollten die vergangene Saison nicht vergessen“, mahnt aber Alexander Berndsen. „Was die Mitglieder geschafft haben, war sensationell. Darauf können wir stolz sein.“ Der Mannschaftsführer der Herren 30 möchte die Rück- mit der Vorschau verbinden: „Wir freuen uns jetzt auf die neue Medensaison und haben noch immer Ambitionen.“

Aus dem internationalen Erstliga-Kader sind die seit Jahren in Flüren aufschlagenden Niederländer Ronald Tijvelein und Niels Zijlstra sowie die blau-weißen Urgesteine Marvin Kalberg und Berndsen übrig geblieben. Mit Robin P. Urban hat sich ein weiterer Niederländer dem Team angeschlossen, Marcel Janz, Vito Tchorz und Marcel Tavan rücken aus der offenen Herren-Klasse auf. „Die Zuschauer werden sich mit dieser Mannschaft identifizieren können“, sagt Berndsen.

Der Kapitän stellt klar, dass „in der 1. Verbandsliga noch immer hervorragendes Tennis gespielt wird“. Nicht zuletzt von den Flürenern selbst. „Wir sind an den oberen Positionen favorisiert und an den unteren zumindest gleichwertig. Wir können unter die ersten Drei kommen“, sagt Alexander Berndsen.

Die Spitzenplätze in den Blick nehmen auch die Bezirksliga-Damen, die nun drei Klassen unter der Niederrheinliga antreten. Der Club will stärker auf eigene Talente sowie Spielerinnen aus der Umgebung setzen und entschied sich deshalb für einen Schritt zurück. Dass dieser derart groß ausfällt, war nicht unbedingt geplant. „Die Statuten haben eine Eingruppierung in eine der Verbandsligen leider nicht zugelassen“, erklärt Waldburger.

U 18-Juniorinnen in der Niederrheinliga

Die acht Damen, die 2014 die Meldeliste anführten, haben das Team verlassen. Die Niederländerin Anne Schouten ist in ihrem dritten Flürener Jahr nun Spitzenspielerin. „Unser Ziel ist der Aufstieg“, sagt Waldburger deutlich, während Mannschaftsbetreuer Joachim Butterbach „die ersten Spiele erst einmal auf mich zukommen lassen möchte“.

Die Herren 40 (BK A), Damen 40 (BK B) und Herren 40 II (BK C) würden sich nach ihren Abstiegen nicht gegen Wiederaufstiege wehren. Die Herren der offenen Klasse starten in der Bezirksklasse A mit einem jungen Team.