Reif für den Urlaub

Damiano Schirru und der TV Jahn kamen gegen Turu über ein 1:1 nicht hinaus.
Damiano Schirru und der TV Jahn kamen gegen Turu über ein 1:1 nicht hinaus.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Fußball-Oberligist TV Jahn Hiesfeld mühte sich im letzten Heimspiel der Saison gegen Turu Düsseldorf zu einem 1:1 (0:0).

Dinslaken..  Michael Ohnesorge hatte am Sonntagnachmittag schon die Koffer gepackt. Der Verteidiger des Fußball-Oberligisten TV Jahn Hiesfeld saß während der Partie gegen Turu Düsseldorf auf der Tribüne und erzählte, wohin es ihn als nächstes zieht: Im Anschluss an seine Verabschiedung bei den „Veilchen“ nach sechseinhalb Jahren und das letzte Heimspiel der Saison fuhr der 31-Jährige, der am Freitag geheiratet hatte, mit seiner frisch angetrauten Frau im Auto nach Frankfurt, heute startet von dort der Flieger in die Flitterwochen: Über Singapur geht es für das Paar auf die Urlaubsinsel Bali. Ohnesorge, der in der kommenden Saison in der Landesliga für die Spvgg. Sterkrade-Nord kickt, ist reif für die Insel, seine Noch-Teamkameraden sind ebenso reif für die Sommerpause. Gegen Turu mühte sich der TV Jahn zu einem mageren 1:1 (0:0).

Entgegen der ersten Befürchtungen konnte Trainer Jörg Vollack auch die während der vergangenen Woche angeschlagenen Dennis Wichert und Danny Rankl einsetzen, im Kader standen so insgesamt 14 Feldspieler. Immer noch keine üppige Besetzung, zumal mit Lukas Kratzer und Marco Horstkamp zwei junge Ergänzungsspieler aus der zweiten Reihe dabei waren. Kratzer schaffte es dennoch in die erste Elf, während Soufian Rami, Pascal Spors und Fabian Gombarek wieder einmal nur ein Platz auf der Reservebank neben Horstkamp und Torwart Sebastian Wickl vorbehalten blieb.

Nur noch knapp über 100 Zuschauer

Auf dem Feld tat sich lange nichts Bemerkenswertes, die gerade mal knapp über 100 Zuschauer – nach offiziellen Angaben 124 inklusive der einberechneten Dauerkarten – bekamen eine Halbzeit lang einen Kick ohne Höhepunkte zu sehen, der sich zwischen den beiden Strafräumen abspielte. Erst nach einer knappen Stunde kam etwas mehr Tempo ins Spiel, einer der wenigen erfolgversprechenden Angriffe führte im zweiten Anlauf zum Führungstor: Über links kam der Ball in den Strafraum, einen ersten Schussversuch blockte die Düsseldorfer Abwehr ab, doch Gino Mastrolonardo setzte im Hintergrund nach und traf sauber ins obere rechte Toreck (57.).

„Danach hätten wir das Spiel für uns entscheiden müssen“, fand Trainer Vollack angesichts einer Chance für den frei vor dem Tor auftauchenden Danny Rankl zehn Minuten später, als der beste Hiesfelder Schütze an Torwart Björn Nowicki scheiterte, und einer durch Dennis Hecht verspielten Gelegenheit. Die leichtfertig ausgelassenen Möglichkeiten rächten sich nämlich spät: Die regulären neunzig Spielminuten waren bereits beendet, aber dem Düsseldorfer Shkelzen Imeri ließ die Hiesfelder Defensive vor dem Tor genügend Zeit, um in Ruhe zum Ausgleich einzuköpfen. „Da waren wir wieder mal nach einer Standardsituation unkonzentriert“, ärgerte sich Vollack, gab aber zu, „nachher war’s auch für Düsseldorf verdient“.

Grund zum Ärgern hatte derweil auch Joel Schoof. Der Abwehrspieler, den Abteilungsleiter Thomas Bökelmann ebenso wie Michael Ohnesorge, Thomas Pütters, Oliver Rademacher, Marco Horstkamp sowie Co-Trainer Denis Vukancic und Physiotherapeutin Yvonne Rossbach verabschiedet hatte, leistete sich in der 70. Minute ein überflüssiges Handspiel, bekam die fünfte gelbe Karte der Saison und hat damit bereits seinen letzten Auftritt für den TV Jahn hinter sich.