Rankls Dreierpack mit Anlauf

Danny Rankl (r.) traf gegen Kapellen dreimal ins Netz.
Danny Rankl (r.) traf gegen Kapellen dreimal ins Netz.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Torjäger Danny Rankl erzielte beim 4:0 (1:0) des Fußball-Oberligisten TV Jahn Hiesfeld gegen den SC Kapellen drei Treffer.

Dinslaken..  In der Torjägerliste der Fußball-Oberliga liegt Danny Rankl derzeit an zweiter Stelle. Nur der Oberhausener Philipp Goris hat in der laufenden Saison einmal öfter eingenetzt als der Stürmer des TV Jahn Hiesfeld. Am Sonntag lieferten sich die beiden wieder einmal ein Fernduell; Goris traf beim 5:0 seiner RWO-Mannschaft gegen Schlusslicht VdS Nievenheim zweimal, Rankl trug zum 4:0 (1:0) der „Veilchen“ im eigenen Stadion über den SC Kapellen-Erft sogar drei Treffer bei. Einziger Schönheitsfehler in Rankls stolzer Bilanz von bisher 20 Toren: Bei konsequenter Chancenverwertung gestern läge Rankl jetzt klar vor seinem Konkurrenten.

Allein in der ersten Halbzeit tauchte der 26-Jährige sechsmal in aussichtsreicher Position vor Torwart Christopher Möllering auf. Die unsichere Abwehr der noch abstiegsbedrohten Grevenbroicher machte den Gastgebern leichtes Spiel, ihren Goalgetter in Szene zu setzen. Doch der fand erstmal das Ziel nur mit Mühe: Schon vor dem frühen 1:0 in der neunten Minute war Rankl zweimal knapp gescheitert und bis zur Pause vergab er noch drei gute Möglichkeiten, die Partie in die Sammlung der persönlichen Festspiele einzureihen. „Für seine Verhältnisse hat er viele Chancen liegen gelassen“, staunte Hiesfelds Trainer Jörg Vollack, der zu aktiven Zeiten selbst als Stürmer auf dem Feld stand. Und so hatte seine Mannschaft sogar Glück, dass Kapellens Robert Norf es bei der einzigen nennenswerten Szene seines Teams nach einer Viertelstunde auch nicht besser machte, als er nur den Pfosten des Hiesfelder Tores traf – sonst wären die Kontrahenten zur Halbzeit sogar mit einem Remis in die Kabine gegangen.

Klare Verhältnisse gab es erst danach nicht nur optisch, sondern auch nach Treffern. Zunächst schickte sich Dennis Hecht zwar an, die Pechsträhne seines Stürmerkollegen vor dem gegnerischen Kasten fortzusetzen (54.), doch eine Minute später schraubte sich Rankl nach einer Flanke von Dennis Wichert im Strafraum hoch und köpfte zum 2:0 ein. „Das war der schwierigste Ball“, erinnerte Vollack an die vorherigen Einschussgelegenheiten, konnte sich danach aber beruhigt zurück lehnen. Dennis Hecht (60.) und noch einmal Rankl (70.) sorgten gegen harmlose Gäste auch zahlenmäßig für klare Verhältnisse, und der Trainer bekannte: „Ich bin zufrieden.“

Hiesfeld rangiert nun als Sechster nur einen Punkt hinter der U 23 des MSV Duisburg und kann Platz fünf noch aus eigener Kraft erreichen. Am Samstag, 6. Juni, treffen die beiden Teams zum Saisonfinale in Duisburg aufeinander.