Platz fünf ist noch im Visier

Dennis Hecht (l.) und der TV Jahn erwarten am Sonntag den SC Kapellen.
Dennis Hecht (l.) und der TV Jahn erwarten am Sonntag den SC Kapellen.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Fußball-Oberligist TV Jahn Hiesfeld erwartet am Sonntag den SC Kapellen. Verteidiger Kevin Kolberg ist gesperrt.

Dinslaken..  Den Glauben hat Jörg Vollack noch nicht verloren. Den Glauben daran, dass „jeder Spieler auf den Platz geht mit dem Ziel, das Bestmögliche zu erreichen“. Nun ist das Bestmögliche für den Trainer und seine Mannschaft in der Fußball-Oberliga bei noch fünf ausstehenden Partien eine begrenzte Marke, nach menschlichem Ermessen dürfte viel mehr als der fünfte Platz für den derzeitigen Siebten bei drei Punkten Rückstand auf den MSV Duisburg II, aber sieben Zählern auf den Vierten SV Hönnepel/Niedermörmter kaum drin sein. Einen Grund zum Nachlassen sieht Vollack vor dem Heimspiel gegen den SC Kapellen am Sonntag (15 Uhr) darin selbstredend nicht.

Verantwortliche wie Akteure auf dem Spielfeld wissen, dass die Zuschauer beim TV Jahn zuletzt nicht gerade mit begeisterndem Fußball verwöhnt wurden. Die zwischenzeitlich enttäuschenden Leistungen schlugen sich auch in der Besucherzahl nieder; gegen den SV Sonsbeck fanden sich im jüngsten Heimspiel offiziell gerade mal kümmerliche 156 Fans in der Veilchen-Arena ein. Auch wenn es unwahrscheinlich erscheint, dass am Sonntag gegen Kapellen wesentlich mehr Fußballfreunde kommen, dürfen sie durchaus mehr erwarten als einen lauen Frühlingskick. „Die Spieler, die uns bald verlassen, können sich bis zum Saisonende einen schönen Abschied bescheren und die anderen für die nächste Saison empfehlen“, sagt Vollack. „Wenn einer den Larry macht, wird das jedenfalls keine Pluspunkte für einen Platz in der zukünftigen Mannschaft geben.“

Dass sie es besser können als in überdurchschnittlich vielen Partien zuvor, haben die Hiesfelder Kicker immerhin vergangene Woche beim souveränen Spitzenreiter SSVg Velbert gezeigt. Trotz der 0:3-Niederlage sah Trainer Vollack einige positive Aspekte im Spiel seiner Schützlinge. Wo die Defizite in dieser Saison liegen, weiß man nicht erst seit Sonntag, als sich das Torverhältnis nach 29 Begegnungen auf 51:51 ausglich. Zum Vergleich: In 38 Spielen der Saison 2013/14 kassierte der TV Jahn nur 43 Treffer.

Die Defensive muss der Coach auch am Sonntag zum wiederholten Mal umstellen, da Kevin Kolberg nach der fünften gelben Karte nur zugucken darf. Im Tor steht in den nächsten zwei Begegnungen Sebastian Wickl, dann ist Kevin Hillebrand wieder dran.