Plätze gesperrt – Improvisation ist angesagt

Die Verträge mit zehn Spielern enden beim TV Jahn im Sommer: Kevin Hillebrand, Thomas Pütters, Oliver Rademacher, Gino Mastrolonardo, Kevin Kolberg, Michael Ohnesorge, Ekin Yolasan, Damiano Schirru, Marco Horstkamp und Lukas Kratzer sind bis 30. Juni gebunden. Anders als in den Vorjahren plant Manager Harald Plank nicht zwingend, bereits im Trainingslager die Vereinbarungen zu verlängern: „Ich werde mich mit einigen Spielern unterhalten, aber das heißt nicht, dass wir dabei auch gleich zum Abschluss kommen müssen.“ Das gilt auch für den Kontrakt mit dem Trainer - allerdings macht Plank keinen Hehl daraus, dass er mit Jörg Vollacks Artbeit bislang zufrieden ist.


Die Rahmenbedingungen für das Trainingslager der Oberliga-Fußballer des TV Jahn in der Türkei sind prinzipiell günstig. Im Fünf-Sterne-Hotel ist der Großteil der Mannschaft gemeinsam in der fünften Etage in Doppelzimmern untergebracht, die Trainingseinheiten können zwar nicht wie ursprünglich vorgesehen auf dem Platz direkt am Hotel ablaufen, die Fahrt mit dem Bus zum Trainingsgelände mit mehreren Fußballfeldern dauert aber nur knapp fünf Minuten.


Lediglich das Wetter spielt in Lara nicht mit: Am Montag war es tagsüber wechselhaft mit Sonne, Wolken und Regenschauern, am Abend begann anhaltender Regen durch die Nacht. Die Folge: Am Dienstagvormittag waren die Trainingsplätze durchweicht und wurden gesperrt, Trainer Jörg Vollack verlegte die Vormittagseinheit kurzerhand an den Strand. Dort legten die Kicker nach einem Lauf am Meer entlang noch ein paar Sprintübungen ein, bevor es in den hoteleigenen Fitnessraum ging, um Kraft zu tanken. Am Nachmittag ging das Team statt auf den Fußballplatz ins Schwimmbecken.


Auch heute ist Improvisation angesagt: Die Wetteraussichten sind bei Temperaturen um 10 Grad und Regen nicht besser. Im sechzig Kilometer entfernten Kemer, wo am Nachmittag das zweite Testspiel während des Trainingslagers gegen den bayerischen Oberligisten Spvgg Ansbach angepfiffen werden sollte, sind die Plätze bis auf weiteres gesperrt. Deshalb planen die „Veilchen“ statt um 11 Uhr Ortszeit bereits um 9.30 Uhr (8.30 Uhr MEZ) eine Einheit auf dem Platz am Hotel, nachmittags macht die Mannschaft einen zunächst für Donnerstag vorgesehenen Ausflug nach Antalya. Morgen soll dann das Testspiel gegen Ansbach in Lara nachgeholt werden.


Der letzte Nachzügler des Teams wird heute im Trainingslager erwartet. Innenverteidiger Kevin Corvers, der studienbedingt noch nicht am Sonntag Richtung Antalya fliegen konnte, soll gegen 10 Uhr morgens in der Türkei landen. Am Montag war bereits Physiotherapeutin Yvonne Rossbach dazu gestoßen.


Neben Pascal Spors, der am Montagvormittag im Training bei einem Zweikampf mit Damiano Schirru vermutlich eine Kapselverletzung im Sprunggelenk erlitt, konnte zwischenzeitlich auch Thomas Pütters nicht am Mannschaftstraining teilnehmen. Der Stürmer plagt sich mit Nackenbeschwerden.