Osthoff will sich mit Sieg verabschieden

Drei Punkte mehr und das um gleich 14 Treffer bessere Torverhältnis gegenüber Winnekendonk – den Bezirksliga-Fußballern des SV Spellen kann eigentlich nicht mehr viel passieren. Vor der abschließenden Heimbegegnung gegen den Tabellenletzten TuB Bocholt (Sonntag, 15 Uhr) gibt der scheidende Trainer Markus Osthoff trotzdem eine eindeutige Devise aus: „Wir wollen es nicht auf das Torverhältnis ankommen lassen. Außerdem möchte ich mich sehr gerne mit einem Sieg verabschieden. Das sollte gegen das Schlusslicht auch unser Anspruch sein, obwohl wir Bocholt natürlich nicht unterschätzen dürfen“, so der Ex-Profi. „Schöne Momente“ habe es in seiner Zeit in Spellen genauso gegeben wie „unangenehmere Momente. Aber ich durfte hier in Ruhe arbeiten. Jetzt bin ich auf jeden Fall total happy, dass ich mich nicht mit einem Abstieg verabschiede.“

Ein bisschen Wehmut ist schon dabei, wenn Mark Lanfermann am Sonntag um 15 Uhr zum letzten Mal bei der SV 08/29 Friedrichsfeld an der Seitenlinie steht. Dreieinhalb Jahre stand Lanfermann beim Fußball-Bezirksligisten in der Verantwortung, nach der Partie beim 1. FC Kleve II ist Schluss. „Wir fahren mit dem Bus hin und wollen auf der Rückfahrt noch ein paar Kaltgetränke zu uns nehmen. Die schmecken natürlich nach einem erfolgreichen Spiel am besten“, sagt der scheidende Übungsleiter. Mit einem Dreier würden die „Vereinigten“ den zweiten Platz sichern. Die Leistungen der letzten Wochen stimmen positiv. Für den gesperrten Marvin Prietzel ist die Saison ebenso beendet wie für Mark Fuchs, der beruflich verhindert ist.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE